05.12.2017 - 16:50 Uhr
MähringOberpfalz

Schütze mit Leib und Seele

Seit drei Jahrzehnten kümmert sich Dieter Beer ehrenamtlich nicht nur um seinen Heimatverein "Linda", sondern um die Belange von Schützen in der ganzen Oberpfalz. Seit Freitag hat er eine ganz besondere Auszeichnung.

Nicht alltäglich ist die Auszeichnung, die Dieter Beer von Minister Joachim Herrmann (links) und Landesschützenmeister Wolfgang Kink (rechts) überreicht bekam. Bilder: exb
von Externer BeitragProfil

42 Ehrenamtliche aus Bayern trafen sich zur Feierstunde in Schwabach, um Ehrenmedaillen für besondere Verdienste um den Sport in Empfang zu nehmen. Herausragendes Engagement über Jahrzehnte hinwehg kennzeichnet die Persönlichkeiten aus allen Bereichen des Sports. Wolfgang Rahm von der Turngemeinschaft Tirschenreuth (wir berichteten) war nicht der einzige Geehrte aus dem Landkreis.

Für seinen über 30-jährigen Einsatz im bayerischen Schützenwesen erhielt Dieter Beer die Ehrenmedaille. Joachim Herrmann, als Innenminister auch für den Bereich Sport zuständig, sprach seine Anerkennung für das herausragende Engagement im Ehrenamt aus. Die Geehrten würden in ihren Vereinen und Bezirken oftmals im Hintergrund fantastische Arbeit für die Gesellschaft leisten. "Sie alle leisten einen unschätzbar großen Beitrag dafür, dass der Freistaat auch in Zukunft eine blühende Sportlandschaft ist sein wird!"

Auf Vorschlag der bayerischen Dachverbände des Sports ehrte Herrmann Persönlichkeiten für langjähriges Engagement. Aus den Reihen das Bayerischen Sportschützenbundes waren es sieben Männer und Frauen. Dieter Beer war der einzige Geehrte aus dem Schützenbezirk Oberpfalz. 1973 trat er in seinen Heimatverein "Linda" Mähring ein und ist seitdem als aktiver Schütze mit dem Luftgewehr, der Luftpistole und der Armbrust dort als Sportschütze aktiv, außerdem in der SG Tirschenreuth und der SG Wildenau. Schon in jungen Jahren war er Bezirksdelegierter bei zahlreichen Landesjugendtagen. Seine Kenntnisse setzte er als Übungsleiter auf Vereins-, Gau- und Bezirksebene ein. Als Schütze mit Leib und Seele begann er seine Funktionärstätigkeit 1981 als Beisitzer im Mähringer Verein.

1984 übernahm er das Amt des Kassiers, das er noch heute ausübt. In der Laudatio wurde darauf verwiesen, dass er beim Schützenheimbau für die Abwicklung der Finanzen zuständig war. Auch beim Anbau mit Überdachung des Schießstandes von 1992 bis 1994 regelte Dieter Beer die Finanzen und war maßgeblich in der Bauleitung. Er führte von 2003 bis 2008 die Jugend des Stiftlandgaus, war von 2003 bis 2006 zweiter Bezirksjugendleiter.

Als Höhepunkt seiner Funktionärstätigkeit wurde der Landesjugendtag 2008 genannt, den Dieter Beer in den Stiftlandgau holte. Jenseits der großen Hotels und Tagungsräume sollte es eine Veranstaltung an der Basis sein. Mit seinen "Linda"-Schützen um Vorsitzende Gabi Zintl sowie der gesamten Ortschaft Mähring gelang Beer eine herausragende Veranstaltung. Sein Wissen gibt er seit 2006 als stellvertretender Bezirksschützenmeister weiter. Dieter Beers Engagement habe Vorbildfunktion für die Jugend, hieß es in der Lobrede.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.