Weihnachtslieder im Wäldchen

Die Musiker und Sänger aus Broumov verbreiteten festliche Stimmung mit ihren in tschechisch gesungenen Liedern, die zum Teil auch in Deutschland bekannt sind. Bild: wg
Vermischtes
Mähring
21.12.2016
37
0
 
Die "lebende Krippe" ist eine Besonderheit bei der Waldweihnacht am Bargl. Im Bild Maria und Josef mit einem der Hirten beim Krippenspiel in der großen Krippe mitten im Wald. Bild: wg

Bei vielen Gelegenheit sind in diesen Tagen die Mitmenschen zur Einstimmung auf Weihnachten eingeladen. Die Veranstaltung des Heimatvereins im "Bargl-Wäldchen" hat einen besonderen Charme.

Seit über 30 Jahren lädt der Heimatverein Mähring die Bevölkerung zur "Waldweihnacht im Bargl-Wäldchen" ein. Seit der Grenzöffnung wird gemeinsam mit den tschechischen Freunden aus Broumov (Promenhof) und Stara Voda (Altwasser) auf das bevorstehende Weihnachtsfest eingestimmt. Gemeinsam wird dazu vom ehemaligen Schul- und Rathaus aus mit Laternen, Fackeln und Taschenlampen hinaus in den Wald gezogen.

Das Programm wurde auch heuer wieder international gestaltet. Mit "Glockengeläut" eröffnete Heimatvereinsvorsitzender Albert Schicker die Veranstaltung und freute sich über die vielen Besucher. Ein besonderer Gruß galt Bürgermeisterin Eva Prochazkova aus Stara Voda (Altwasser), 2. Bürgermeister Roman Silaky aus Broumov (Promenhof). Dank sagte Schicker an Regina Strehl und Helga Bäuml von der Großkonreuther Blasmusik, die mit ihren Trompeten und einigen weihnachtlichen Stücken zur Unterhaltung beitrugen. Weitere Mitwirkende waren der Männerchor des Heimatvereins Mähring und Alina Hofmann mit einer humorvollen Weihnachtsgeschichte passend zum bevorstehenden Fest.

Krippe im Wald

Ein besonderer Dank galt Maria und Josef (Magdalena Richt und Lennox Friedl), die gemeinsam mit den Hirten (Julian Weber, Sebastian Weber, Amelie und Alina Müller, Elina Mayer, Ben Kaiser und Erna Wagner) das Krippenspiel in der großen Krippe im Wald gestalteten. Weitere Mitwirkende waren die tschechischen Freunde aus Broumov. Der Männerchor des Heimatvereins lud zum Mitsingen ein mit Liedern wie "Kommet ihr Hirten" oder "O du fröhliche", das als Schlusslied gemeinsam gesungen wurde. Alina Hofmann trug eine heitere Geschichte vor. "Während andere eine Grippe haben, haben wir eine Krippe zu Hause". Doch nachdem die Tochter die Figuren auf den Ofen gestellt hatte, gab es einige Verluste zu verzeichnen. So wurde Josef durch Donald Duck ersetzt, Nilpferd und Brontosaurier nahmen den Platz von Ochs und Esel ein. Der Engel, der nun keinen Fuß mehr hatte, wurde einfach auf ein Motorrad gesetzt und daneben das Rotkäppchen hingestellt. Das Fazit: "Unna Krippn is so richtig schäi. Und da Advent kumt allaweil wieda, des is gwies."

Pfarrer Armin Maierhofer bat die Anwesenden, nicht nur in dieser Zeit auch an die Alten, Armen und Kranken zu denken. Nach dem Schlusslied wünschte Albert Schicker allen Besuchern eine besinnliche Weihnachtszeit, bevor er zu Glühwein und Kinderpunsch einlud - gegen eine freiwillige Spende.

Weihnachtssingen

Im Anschluss waren alle eingeladen ins "Gelebte Museum", wo es in der warmen Museumsstube Glühwein und Plätzchen und einen gemütlichen Ausklang der Waldweihnacht gab. Schicker lud außerdem alle ein zum Weihnachtssingen am Heiligen Abend, 24. Dezember, um 22.30 Uhr bei den tschechischen Freunden in der Promenhofer Kirche. Auch der Männerchor des Heimatvereins wird am Programm mitwirken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.