09.03.2018 - 20:00 Uhr
Mantel

OWV zieht Bilanz Musik, Natur und Geselligkeit

Der OWV stemmt eine ganze Menge und erntet dafür allerhand Lob. Auf Ehrenurkunden für ihre Arbeit sind die Mitglieder aber nicht heiß.

Bürgermeister Stephan Oetzinger (Zweiter von links) lobt den OWV Mantel um Vorsitzenden Klaus-Hannes-Kahler (links) und Stellvertreter Hugo Diehl (rechts) für seine vielfältigen Leistungen. Förster Hans Trottmann (Dritter von links) freut sich über eine Verdienstnadel. Ernst Heisl (Mitte) und Theodor Fellner (Zweiter von rechts) sind seit 40 Jahren im Verein, Silvia Megies (Dritte von rechts) 15 Jahre. Bild: sei
von Eva SeifriedProfil

Der OWV unterhält 67 Kilometer Rundwanderwege und einen Trimm-Dich-Pfad. Er kümmert sich um 26 Blumentröge in der Gemeinde, das vereinseigene Biotop, das Waldforum, den Stodelplatz mit Vereinsstodel und den OWV-Brunnen. Gepflegt, erneuert oder ausgebessert werden auch 64 Ruhebänke und drei Unterstellhütten.

Wie Vorsitzender Klaus-Hannes Kahler in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Hauptmann berichtete, sind im vergangenen Vereinsjahr sieben Mitglieder verstorben. Mit Herta und Peter Lorenz kamen zwei Neue dazu, so dass der Verein derzeit 265 Mitglieder hat.

Geselligkeit wird bei den Stammtischen im Gasthaus "Hauptmann" gepflegt. Maiwanderung und Vogelstimmenwanderung gehörten ebenfalls zum Programm. Auch bei der "Rama-dama"-Aktion waren die OWV-Leute dabei. Enttäuschend war der Besuch des Stodelfestes.

Beim Ferienprogramm hatten 22 Kinder beim Goldwaschen ihren Spaß. Wegen der Sanierung des Gemeindezentrums musste das Musikzimmer geräumt werden, die Musikgruppen wurden für ein Jahr im evangelischen Gemeindehaus und im alten katholischen Pfarrhof untergebracht. Dank galt Josef Rieder, Michael Franke mit Sohn und Petra Franke für die Einrichtung der Krippe am Marktbrunnen. Über 300 Gäste besuchten die Waldweihnacht im Waldforum. Wanderwart Hugo Diehl berichtete von sechs Wanderungen. Umwelt-, Natur- und Vogelschutzwart Karl-Heinz Kuschidlo betreut 145 Nester, von denen 130 bewohnt waren. Bei der Vogelstimmenwanderung wurden 29 Arten erkannt. Vogel des Jahres 2018 ist der Star, Baum des Jahres die Esskastanie. Wildtier des Jahres ist die Fledermausart "Kleine Hufeisennase".

Mit den Bänkewarten Klaus Kunkel, Lorenz Schwarzmeier und Theo Fellner hat Kahler fünf Bänke überarbeitet, zwei kaputte entsorgt und drei neue gebaut. Maria Erling erzählte von der Arbeit der Musikgruppen und deren 18 Veranstaltungen. Cornelia Gurdan unterrichtet Hackbrett, Jochen Brettschneider Gitarre, Michaela Gaach Zither, Sabine Kroll Gitarre und Galina Baisowa Keyboard.

Bürgermeister Stephan Oetzinger lobte den OWV. Das, was er leiste, könnte die Gemeinde nicht selbst stemmen. Er sei froh, dass die Musikgruppen "Kirchenasyl" erhalten hätten. Für das Vereinskartell bedankte sich Richard Kammerer für die Mitarbeit beim Bürgerfest.

33 Vereinsmitglieder hätten eine Ehrenurkunde bekommen, es waren aber nur wenige anwesend. Die Verdienstnadel "In Anerkennung" erhielt Revierförster Hans Troppmann, der alljährlich für die Waldweihnacht die Christbäume spendiert, einen Baum für das neue Kreuz im Waldforum zur Verfügung stellte und einen Stamm für die Erneuerung des Altartisches im Waldforum zugesichert hat. Bäcker Gerhard Ziegler unterstützt den Verein bei Veranstaltungen mit Spenden und bekommt die Verdienstnadel in Silber nachgereicht. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Theodor Fellner und Ernst Heisl ausgezeichnet, für 15 Jahre Silvia Megies.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp