Schirmitzer Teeniechor begeistert im Innovision Center
Kontrastreich

Das Benefizkonzert des Schirmitzer Teeniechors zugunsten der Stiftung "Engel für Kinder" ist erneut eine gelungene Sache. Emily Schießl (mit Mütze) rappt mit "Lips are movin" die Zuhörer in die Pause. Bild: sei
Kultur
Mantel
30.04.2018
296
0

Auch wenn das Wetter schön ist: Wenn der Teeniechor für die Stiftung "Engel für Kinder" singt, ist das Innovision Center proppenvoll. So auch beim elften Mal am Sonntag.

Weiherhammer. Darüber freute sich Chorleiter Wolfgang Ziegler. "Dieser tolle Raum hier ist schon unser zweites Wohnzimmer geworden." Und Stiftungsrat Lars Engel betonte, jeder Euro komme den Kindern in Laos zugute, aber eben auch den Sängern. Denn Engel gibt den gleichen Betrag, der am Sonntag als Spende des Publikums einging, den Sängern für ihre Arbeit. Stattliche 3400 Euro waren es am Ende.

Durch das Programm unter dem Motto "Kontraste" führte Antonia Vogl. "Let me entertain you" war der stimmgewaltige Einstieg, und das Versprechen, das Publikum fetzig, aber auch besinnlich zu unterhalten, hielt der Chor. Nur mit Pianobegleitung intonierten die Sänger "Only Time" von Enya. Bei "For the longest time" glänzte Maximilian Janner als Solist. Für die jungen Ehepaare beim Teeniechor war "All of me" gedacht. "Schmachtalarm" gab es beim Solo von Tine Steinhauser, "Die Schöne und das Biest". Dem Publikum gefiel auch "Dir gehört mein Herz" aus Tarzan und der dritte Disney-Klassiker im Bunde, "Let it go" aus "Frozen". "Das Beste" ist das Lieblingslied von Chorleiter Ziegler und voller Power setzten die Teenies dann noch "4 Chords" drauf. Die Sänger nahmen ihr Publikum mit auf "Der Weg", ein Song, mit dem Grönemeyer den Tod seiner Frau verarbeitete. Im Publikum war es mucksmäuschenstill, so gebannt lauschte es dem Vortrag.

Und dann rappte Emily Schießl mit "Lips are movin" die Konzertbesucher in die Pause. Das Gospel-Genre kam mit "Shackles" zu Ehren. Bei "Nothing else matters" glänzte Gittarrist Jakob Rom mit seinem Intro und für schlichtweg nur gute Laune sorgte "Umbrella". Standing Ovations belohnten das Ensemble und bei der Zugabe "Shut up and dance" klatschte das Publikum begeistert mit. Zum elften Mal war das Schlusslied in Weiherhammer "Angels", eigentlich schon die Hymne des Chors für das Hilfswerk der Familie Engel, das Ziegler wie immer selbst am Piano intonierte.

Sonst sorgten Pianistin Jenny Meincke, Sieglinde Ziegler am Synthesizer und Bass, Schlagzeuger Werner Riedel und Gittarist Jakob Rom für die Begleitung der Sänger. Am Mischpult saß Andreas Pöppel. In der Pause gab es bei "Black & White" alkoholfreie Cocktails, im Foyer sorgte das Innovision-Team für Getränke und das Restaurant "Elements" servierte Salate. Auch der Erlös aus der Bewirtung kommt in vollem Umfang "Engel für Kinder" zugute.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.