25.06.2005 - 00:00 Uhr
MantelOberpfalz

Mantel bekommt grünes Licht für Neubau in den Abmessungen 27 mal 15 Meter Freudensprünge für Turnhalle

Am Freitag um 11.30 Uhr wusste Josef Wittmann, dass ihm ein schönes Wochenende bevorsteht. Nicht nur wegen des einladenden Wetters. Kaum hatte er einen Brief der Bezirksregierung aus Regensburg geöffnet, hatte er die Gewissheit, die Genehmigung für den Bau einer größeren Schulturnhalle in den Abmessungen 27 mal 15 Meter in Händen zu halten.

von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Rund drei Jahre hatte der Markt mit den Behörden um diese Lösung gerungen. Jetzt ist Aufatmen angesagt. Denn ursprünglich hatten Regierung und Staatliches Schulamt eine kleinere Variante in der Dimension 18 mal zwölf Meter vorgeschlagen. So ist es Standard für Grundschulen. Mit der Neuordnung der Schullandschaft war Mantel unvermittelt in die Defensive geraten.

Wunsch der Vereine

Dennoch war die größere Halle nach Aussagen Wittmanns und anderer Kommunalpolitiker dringend notwendig. Neben Schulkindern trainieren darin auch die TSG-Abteilungen Volleyball, Basketball und Faustball. Und die sind auf großzügigere Abmessungen angewiesen.

Zudem hegt der Markt Erweiterungspläne für seine erfolgreiche Bibliothek, die aus allen Nähten platzt. In die neue Halle soll ein Übergang zur Schule. Dort sind 160 Quadratmeter auf zwei Ebenen für eine neue Bücherei vorgesehen. Auch dafür ist der Weg nun weitgehend frei.

Die Manteler hatten immer wieder argumentiert, dass sie 27 mal 15 Meter brauchen, auch wenn sie nicht mehr Sitz einer Teilhauptschule sind. Schließlich war immer davon die Rede, Klassen aus Weiherhammer in das Schulhaus im Nachbarort auszulagern. Auch das ist jetzt amtlich. Bürgermeister Werner Windisch hat es diese Woche schriftlich aus Regensburg bekommen. Demnach werden ab September eine fünfte und eine sechste Klasse aus Weiherhammer in Mantel unterrichtet.

Abriss in den Ferien

Dort möchte man sich noch in den Ferien an die Arbeit machen. "Wir wollen so bald wie möglich mit dem Abbruch der alten Halle beginnen. Dann stören wir auch den Schulbetrieb im Herbst nicht", sagt Wittmann.

Rund zwei Millionen Euro soll die Maßnahme inklusive Außensportanlagen kosten. Dass es dafür nun grünes Licht gibt, führt der Bürgermeister auf die gemeinschaftlichen Anstrengungen des Marktrats zurück. Er selbst hatte in Sachen Turnhalle erst vor wenigen Wochen im Kultusministerium vorgesprochen. In München habe es aber auch noch andere Helfer gegeben. Wittmann: "Georg Stahl hat uns sehr unterstützt."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.