11.04.2017 - 20:00 Uhr
MantelOberpfalz

Diskussionsabend mit MdB Uli Grötsc Rente muss Altersarmut vermeiden

Die Forderung "Rente muss Altersarmut vermeiden", stand im Mittelpunkt eines Diskussionsabends der SPD mit Bundestagsabgeordneten Uli Grötsch. Dieser versicherte, dass eine ausreichende Rente nach 45 Versicherungsjahren einer der zentralen Punkte im Wahlkampfkonzept der SPD sein werde.

Regen Gedankenaustausch gab es beim Diskussionsabend der Manteler SPD mt MdB Uli Grötsch.
von Eva SeifriedProfil

Das Rentenniveau dürfe nicht zu niedrig sein. Der Aussage von CDU und CSU, dass sich jeder selbst um seine Rente kümmern müsse, halte die SPD entgegen, dass Rente Altersarmut vermeiden müsse. Das bisher lediglich bis 2020 geltende Rentenniveau von mindestens 46 Prozent müsse dauerhaft festgeschrieben werden.Die bisher geplante Absenkung auf bis zu 43 Prozent ab 2020 müsse abgeschafft werden. Politisches Ziel soll ein Rentenniveau von 48 Prozent sein, betonte Grötsch. Diese Erhöhung des Rentenniveaus sei durch eine leichte Erhöhung des Beitragssatzes und aus Steuermitteln zu bezuschussen.

Gleichzeitig soll es zu Verbesserungen in der privaten Altersversorgung und bei der Erwerbsminderungsrente kommen. "Rund drei Millionen kleine Selbstständige haben derzeit keine verlässliche Altersvorsorge. Diese sollten zukünftig grundsätzlich über die gesetzliche Rentenversicherung versichert werden", forderte der Abgeordnete. Gleichzeitig sollten Zeiten der Kindererziehung, Pflege und kurzzeitige Arbeitslosigkeit besser berücksichtigt werden.

Dem Referat von Grötsch schloss sich eine rege Diskussion an. Die Besucher besprachen Punkte wie die Versteuerung der Rente, Fragen der Flüchtlingspolitik oder eine Begrenzung der Managergehälter.

Vorsitzende Andrea Bertelshofer informierte, dass ein Antrag des SPD-Ortsvereins Mantel an die Bundes-SPD auf Begrenzung der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Managergehälter auf 500 000 Euro jetzt von der SPD-Bundestagsfraktion als Gesetzesentwurf zur Begrenzung der Vorstandsgehälter von Aktiengesellschaften eingebracht werde. Dies sei ein großer Erfolg für die Manteler SPD und ein Erfolg bei der Bekämpfung der sozialen Ungleichheit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.