31.05.2017 - 23:32 Uhr
MantelSport

Faustball Durchschlagskraft fehlt

Weiden. Der Behinderten- und Vitalsportverein (BVS) Weiden richtete die deutschen Hallenmeisterschaften im Faustball aus. Die Mannschaften spielten in einer Vor- und Rückrunde jeder gegen jeden. Für die Meisterschaft waren neben zwei Teams des Ausrichters die BSG Offenburg, die SpG Reutlingen-Hemsbach und die VRB Brakel gemeldet. Trotz hoher Temperaturen in der Mehrzweckhalle riefen die Teilnehmer sehenswerte Leistungen ab.

Das erste Team des BVS Weiden belegte bei den deutschen Meisterschaften der Behinderten-Faustballer den dritten Platz, die "Zweite"" verlor alle ihre Spiele. Unser Bild zeigt beide Mannschaften mit 1. BVS-Vorsitzender Sabine Birner. Bild: kzd
von Rita KreuzerProfil

Schnell kristallisierten sich bereits in der Vorrunde Offenburg und Reutlingen als klare Favoriten heraus. Nur sporadisch konnte das Team Weiden 1, mit den vorwiegend älteren Spielern des BVS, dagegenhalten, auch wenn die Niederlagen mit 14:15 und 13:14 sehr knapp ausfielen. Letztendlich war die in früheren Meisterschaften gezeigte Durchschlagskraft der Weidener nicht ausreichend vorhanden, um ein ernstes Wort bei der Titelvergabe mitreden zu können. Am Ende belegte Weiden I dank der deutlichen Siege gegen den VRB Brakel und die eigene junge, zweite Mannschaft den dritten Tabellenplatz.

Der BVS Weiden II verlor zwar alle Spiele. Aber die jungen Spieler zeigten ansatzweise ihr Potenzial und hielten die Partien längere Zeit offen. Da die Titelkandidaten Offenburg und Reutlingen am Ende punktgleich waren, musste der direkte Vergleich entscheiden. Hier hatte Reutlingen die Nase vorn.

Für Weiden 1 spielten: Wolfgang Hunsperger, Anton Eismann, Robert Stahl, Rainer Heinold, Florian Klose und Stefan Kohl.

Für Weiden 2 spielten: Theo Hunsperger, Martin Lingl, Michael Kraus, Michael Franz, Jürgen Walberer und Dominik Schedl.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.