Jahreshauptversammlung Förderverein St. Moritz
Pause in der Kirche

Mitglieder des Fördervereins St. Moritz sind unter Leitung von Harald Puckschamel (Zweiter von rechts) immer um Spenden zum Erhalt der Moritzkirche bemüht. Dafür ist Pfarrer Armin Spießl (Dritter von rechts) dankbar. Bild: sei
Vermischtes
Mantel
02.12.2016
30
0

Der Verein zur Förderung und Erhaltung von St. Moritz bewegt viel. In der Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Hauptmann" blickt Vorsitzender Harald Puckschamel auf das vergangene Jahr zurück.

(sei) Bezaubernd sei das Adventskonzert mit dem Jugendchor "Regenbogen" gewesen, fand Puckschamel. Das kirchliche Leben des Vereins war geprägt von der Wintermesse mit "CantArt", einer Kreuzweg- und Maiandacht mit Männerdreigesang, Alfons Bogner sowie einem Taizé-Abendgebet mit den Kolping-Singers und Gotthard Betz. Es gab einen Vortrag über die Rabusky-Bilder und die Mitglieder besuchten die Klosteranlage Speinshart.

Die Kirche wird regelmäßig geputzt und in der Weihnachtszeit dekoriert. Die vierte Klasse der Grundschule hat mit Lehrerin Kerstin Liebl zusammen mit Gotthard Betz und Ottmar Braun die Kirche erkundet. Im Pfarrheim wurden historische Kassenbücher, die bis 1744 zurückgehen, gefunden. Das Material haben Wolfhard Erling und Bernard Weigl gesichtet. Geländer und Auftritt an den Treppen zur Empore richteten die Mitglieder her, das Holzkreuz und die Marienfigur brachten sie an der Fassade wieder an.

Der Förderverein zählt derzeit 87 Mitglieder. Ein neuer Flyer hat dem Förderverein Zuwachs beschert. Kassenführerin Irmgard Ermer bedankte sich für einige Spenden. "Euer Programm zeigt, wie aktiv ihr seid", sagte Pfarrer Armin Spießl. "In der heutigen Zeit, wo sich wenig Menschen für etwas engagieren möchten, setzt ihr ein Zeichen. Ihr sorgt für die Sauberkeit der Kirche und von ihrem Umfeld und auch, dass die Kirche bei Gebet und Gesang im Mittelpunkt steht", so der Pfarrer.

Gute Mannschaft

Kartellvorsitzender Richard Kammerer bedankte sich im Namen der Marktgemeinde für die Arbeit des Fördervereins. "Da wir an den Simultankirchen-Radweg angeschlossen sind, wird auch die Moritzkirche gerne von Radlern besucht", erläuterte Kammerer. "Wenn es euch nicht geben würde, müsste man euch erfinden", lobte er den Verein.

Der nächste Termin in der Veranstaltungsreihe ist das Adventskonzert am Sonntag, 4. Dezember, um 17 Uhr mit dem "Mozart-Quartett" aus Kemnath. Der Eintritt ist frei, Spenden werden für St. Moritz verwendet. Anschließend gibt es heiße Getränke und Gebäck. "Wir sind stolz auf unsere Moritzkirche und unser Förderverein hat seit der Gründung 1999 schon viel bewirkt. Ein Förderverein lebt von Projekten", sagte Puckschamel. "Ich als Vorsitzender kann nur so gut sein wie meine Mannschaft, und ich habe eine sehr gute Mannschaft hinter mir", lobte er seine Mitstreiter. Aus der Kirchenraumpädagogik von Braun und Betz für die vierte Klasse wird ein "Kinderkirchenführer". Auch Pfarrer Spießl war von den Arbeiten der Schüler begeistert. Die Maiandacht im nächsten Jahr von Cornelia Gurdan gestaltet und es gibt entweder ein Friedensgebet oder eine Taizé-Andacht.

Programm 2017

Für das Adventskonzert 2017 soll die Gruppe "Z'sammgstimmt verpflichtet werden. Am 10. September zum Tag des "Offenen Denkmals" wird Bernhard Weigl zwei Kirchenführungen anbieten. Auch eine Serenade ist wieder geplant.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.