Stimmliche und musikalische Qualitäten.
Mozartquartett erfreut mit Musik und Gesang.

Mit stimmlicher Qualität und auch virtuoser Instrumentalmusik erfreute am Sonntag das Mozartquartett die Besucher des Benefizkonzertes für St. Moritz in Mantel.
Vermischtes
Mantel
07.12.2016
20
0

Flackernde Kerzen leuchten den Weg zur Moritzkirche, Weihnachtssterne stimmen auf den Advent ein. Das Gotteshaus bietet die perfekte Atmosphäre für das besinnliche Benefizkonzert des Mozartquartetts.

(sei) Die Vorweihnachtszeit sei oft von Hektik und Stress geprägt, betonte Vorsitzender Harald Puckschamel. "Das ist heute anders. Wir genießen die Besinnung in der Kirche bei Musik und Gesang." Das Mozartquartett mit Sandra Weber (Sopran), Cordula Stiegler (Alt und Querflöte), Thomas Stiegler (Tenor, Saxofon und Oboe), Christian Kick (Baß und Trompete) begeisterte das Publikum ab dem ersten Ton mit kräftigen Stimmen und virtuosem Spiel. Josef Köhler begleitete die Musiker auf der Orgel, die Gesamtleitung lag in den Händen von Josef Zaglmann.

Weihnachtliche Anekdoten

Zu Beginn erklang von der Empore "Wachet auf", ein vierstimmiger Chorsatz mit Orgel und Saxophonbegleitung. Vor dem Altar bewies das Ensemble sein musikalisches Können mit "Regina coeli" von Antonio Lotti sowie Magnificat von Christoph Darlitz und "Es ist ein Ros entsprungen" von Hugo Distler. Ein bezauberndes Stimmenspiel bot "Panis angelicus" von Cesar Franck und bei einem Trio für Flöte, Oboe und Orgel von Telemann jubilierten die Instrumente. Außergewöhnlich war auch das "Ave Maria" von Javier Busto. Christina Zaglmann führte durch den Abend und unterhielt zwischen den Stücken mit weihnachtlichen Geschichten und Nachdenklichem. "Lassen Sie sich auf etwas Neues ein", forderte sie.

Vor dem Altar intonierte anschließend "O Jesulein zart" in einer Bearbeitung von Max Reger und Thomas Stiegler. "Gestresst hetze ich zur Türe herein, so viel ist zu tun, Unordnung in der Küche und in meinem Kopf. Zuviel für mich. Da höre ich aus dem Zimmer über mir Musik, in mir kehrt Ruhe ein, die Musik berührt mich", sagte Zaglmann.

Abschließend berührten Sänger mit dem "Wiegenlied der Weihnacht" von Rutter. Pfarrvikar Dr. Bruno Kasongo Ndala bedankte sich auch im Namen von Pfarrer Armin Spießl für das wunderbare Konzert. "Reißt die Tore auf für Jesus Christus", sagte er. "Ohne Liebe und Gerechtigkeit hat Advent keinen Sinn." Nach dem Segen hieß es für die Konzertbesucher: aktiv werden. Gemeinsam sangen sie das Schlusslied "Nun freut euch ihr Christen". Das Publikum verabschiedete die Musiker des Mozartquartetts mit viel Beifall.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.