Bauausschuss stimmt unter Vorbehalt zu
Burger essen am Kösseine-Ufer

Neben dem früheren Hagebau-Markt-Gebäude (links von der Brücke auf der gegenüberliegenden Seite), wo derzeit das neue Gebäude für den "Fressnapf" entsteht, will "Burger King" am Ufer der Kösseine ein Fast-Food-Restaurant mit Drive-In bauen. Wann "Burger King" nach Marktredwitz kommt, ist noch nicht klar. Bild: Miedl
Politik
Marktredwitz
12.04.2018
822
0

"Burger King" will am Kösseine-Ufer bauen. Der Fast-Food-Riese möchte neben dem alten Hagebau-Markt ein Restaurant eröffnen. 14 Beschäftigte sollen hier Arbeit finden. Neben dem Gastraum ist eine größere Freifläche vorgesehen.

Der Fast-Food-Riese "Burger King" bezieht in Marktredwitz Quartier. "Das Unternehmen ist schon seit Längerem auf der Suche nach einem geeigneten Standort", teilte Oberbürgermeister Oliver Weigel in der Bauausschusssitzung mit. Auf einem Grundstück neben dem früheren Hagebau-Markt-Gebäude wurde die Restaurant-Kette nun fündig. "Burger King" baut neben dem neuen "Fressnapf"-Markt, der in Kürze neben "Tedox" am Kösseine-Ufer öffnet.

Das Lokal mit einem Drive-In entsteht laut Harald Fleck von der Bauverwaltung auf einer Nutzfläche von 293 Quadratmetern, wovon 115 Quadratmeter auf den Gastraum entfallen. Hier finden 85 Besucher Platz. Weitere 54 Plätze bietet die Freifläche mit 92 Quadratmetern. 14 Beschäftigte sollen künftig bei "Burger King" arbeiten, wie Fleck ankündigte. Von 9 bis 3 Uhr - auch an Sonn- und Feiertagen - können die Besucher sogar nächtens Burger, Salate, Huhn oder Süßes verspeisen.

Auf dem Baugrundstück werden elf Stellplätze geschaffen, wie Fleck berichtete. Für alle dort ansässigen Unternehmen habe das Bauamt 155 notwendige Stellplätze errechnet. "Verfügbar sind sogar 201 Parkplätze", so Sachbearbeiter Fleck. "Burger King" baue östlich der bestehenden Gebäude. Danach erkundigte sich Ute Selhorst. "Im ehemaligen Hagebau-Gewächshaus entsteht gerade der neue ,Fressnapf', die andere Hälfte des Gebäudes ist noch nicht belegt", erläuterte Harald Fleck.

Lärm durch Autos

"Auch wenn es uns freut, dass ,Burger King' nach Marktredwitz kommt, so sind wir von der Standort-Wahl doch etwas überrascht", meinte SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Haussel. Weil auf der anderen Seite der Kösseine gleich ein Wohngebiet angrenzt - "das sind nicht mal 50 Meter" -, rechne er wegen des Drive-In schon mit Lärm angesichts der Öffnungszeiten bis morgens um 3 Uhr. "Dadurch wird die Nachtruhe der Nachbarn nicht unerheblich beeinträchtigt", warnte er.

Oberbürgermeister Weigel sagte: "Wir sollten unter Berücksichtigung der Einhaltung baurechtlicher Belange dem Vorhaben zustimmen." Bislang fehlen noch die Nachbar-Unterschriften und die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange. Die Mitglieder des Bauausschusses stimmten daher unter Vorbehalt dem Bau eines "Burger King"-Restaurants zu.

"Burger King"Das erste "Burger King"-Restaurant öffnete 1954 in Miami, USA, seine Pforten. 1969 kamen die ersten Standorte in Kanada hinzu. Und 1975 gelang mit der Eröffnung eines Restaurants in Madrid der Sprung nach Europa. Heute ist "Burger King" weltweit mit mehr als 19 000 Restaurants in 100 Ländern vertreten. 1976 kam die Fast-Food-Kette nach Deutschland (Berlin). Heute gibt es in Deutschland fast 700 Restaurants. Mit über 400 000 Mitarbeitern werden weltweit täglich rund elf Millionen Gäste bewirtet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.