31.03.2017 - 20:10 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Änderung zum 1. April: Nur noch echte Notfälle

Rund 30 Prozent der Patienten, die eine Notaufnahme aufsuchen, sind keine Notfälle und werden ab April an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst Bayern verwiesen - auch am Klinikum Fichtelgebirge in Marktredwitz.

von Externer BeitragProfil

Da die Notaufnahmen der Krankenhäuser immer stärker überlastet sind und daher häufig für echte Notfälle blockiert sind, haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen die Abklärungspauschale vereinbart. Trotz der Ablehnung durch die Deutsche Krankenhausgesellschaft tritt sie nun am 1. April 2017 in Kraft und soll die Notaufnahmen entlasten, informiert das Klinikum Fichtelgebirge. Patienten die in die Notaufnahme kommen, werden - wie bisher - bereits bei der Anmeldung von einer Schwester zu den vorliegenden Beschwerden befragt. Diese nimmt eine Einschätzung der Dringlichkeit aufgrund verschiedener medizinischer Parameter und der Beschreibung des Patienten vor. Die Behandlungsreihenfolge und damit die Wartezeit in der Notaufnahme hängen von dieser Einschätzung ab. Neu ab April ist die dann folgende Kurzbegutachtung durch einen Arzt, welcher bei leichteren Erkrankungen an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst verweisen wird. "Warum Wochen oder Monate auf einen Termin beim Facharzt oder eine aufwendige Untersuchung warten, wenn ich doch ganz einfach auch in die Notaufnahme gehen kann?" So denken offenbar immer mehr Patienten, heißt es in der Pressemitteilung des Klinikums. "Das Problem dabei ist, dass gerade am Abend oder an den Wochenenden mittlerweile ein Drittel der Patienten gar kein Notfall ist. Häufig werden auch Patienten vorstellig, welche ein Rezept oder eine Krankschreibung benötigen. Diese Dokumente können wir hier nicht ausstellen", beschreibt Petra Fröhlich, Stationsleiterin der Notaufnahme, die Situation am Klinikum Fichtelgebirge. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst Bayern ist außerhalb der Sprechzeiten des Hausarztes für alle dringenden Beschwerden zuständig, mit denen man normalerweise zum Hausarzt gehen würde, betont das Klinikum Fichtelgebirge.

Schwere Unfälle

"Notaufnahmen jedoch sind für lebensbedrohliche Fälle zuständig oder wenn bleibende Gesundheitsschäden zu erwarten sind, falls der Patient nicht schnell behandelt wird. Der Fall ist das etwa nach schweren Unfällen oder bei Verdacht auf einen Herzinfarkt (Engegefühl und Schmerzen in der Brust) oder Schlaganfall (Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen, Lähmungen)." Dr. Bertram Krüger, Ärztlicher Leiter am Klinikum Fichtelgebirge, hebt hervor: "Patienten sind aufgefordert, selbst besser einzuschätzen, wann sie wo richtig sind und ob ihr gesundheitliches Problem beim Hausarzt richtig aufgehoben ist. Deshalb muss auch der Ärztliche Bereitschaftsdienst bekannter werden. Dieser ist stets unter der Telefonnummer 116 117 erreichbar." Wer sich unsicher ist, schildert der Vermittlungs- und Beratungszentrale seine Beschwerden und bekommt dann den passenden Arzt in der Nähe vermittelt. In Bayern ist ein hausärztlicher Bereitschaftsdienst flächendeckend eingerichtet. Zusätzlich werden regional fachärztliche Dienste für die Notfallversorgung der Bevölkerung angeboten. Wenn es aufgrund der Erkrankung nicht möglich ist, einen Arzt aufzusuchen, wird auch ein allgemeinärztlicher Hausbesuch vermittelt.

Auch wenn Kinder außerhalb der Sprechzeiten des Kinderarztes erkranken oder sich verletzen, ist die erste Anlaufstelle die 116 117. In lebensbedrohlichen Situationen wählen Eltern die 112. Wenn Kinder in der Notaufnahme vorstellig werden, werden diese ebenfalls von einem Arzt untersucht, welcher die weitere Behandlung dann mit den Eltern abstimmt. Das Klinikum Fichtelgebirge hat keine Kinderklinik. Daher werden Kinder bei schwerwiegenderen Krankheitsbildern dann in Kinderkliniken in der Umgebung verlegt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.