Besondere Menschen

Die Geehrten mit dem neuen Ehrenbürger von Mehlmeisel, Manfred Schinner (Mitte). Bild: gis
Freizeit
Mehlmeisel
05.02.2018
116
0

Beim Neujahrsempfang stand ein besonderer Mensch im Mittelpunkt. In Anerkennung seiner Verdienste um seinen Heimatort wurde Manfred Schinner zum Ehrenbürger von Mehlmeisel ernannt.

Mit dieser höchsten Auszeichnung, die eine Gemeinde vergeben kann, würdigten Bürgermeister Franz Tauber und der Gemeinderat den Jahrzehnte langen, unentgeltlichen Einsatz des Geehrten für die Gemeinde:

"Als Gemeinderatsmitglied von 1978 bis 2002 bekleidete Manfred Schinner mit kurzen Unterbrechungen auch das Amt des zweiten und dritten Bürgermeisters, vertrat 18 Jahre lang die Kommune im Wasserzweckverband Oberes Fichtelnaabtal. Er war einer der "Freiheitskämpfer" für die Wiedererlangung der Eigenständigkeit der Gemeinde", hieß es in der Laudatio. Seiten füllend wäre es, die Ausschüsse aufzuzählen, in denen der neue und einzige lebende Ehrenbürger von Mehlmeisel, mitarbeitete, wobei ihm der Bauausschuss, dessen tragende Säule er war, ganz besonders am Herzen lag.

In dieser Zeit wurden die Lifte 2 und 3 gebaut, die Recyclinghalle in der Kläranlage und das Rathaus. Beim Bau des Kindergartens 1997 war Schinner offizieller Statiker, wodurch sich die Gemeinde viel Geld sparen konnte. Jede dieser Baustellen und alle weiteren der Gemeinde wie die Festhalle in Unterlind oder das "Kinderland" am Klausenlift wurden bzw. werden von ihm mit großer beruflicher Fachkompetenz weiterhin ehrenamtlich und mit viel Herzblut betreut und begleitet. "Dein Einsatz für die Gemeinde ist nicht mit Gold aufzuwiegen" sagte der Bürgermeister, als er dem neuen Ehrenbürger, Urkunde und Medaille in Gold überreichte.

Im Zuge dieser Feierstunde wurde auch Hubertus Adam ausgezeichnet. Der ehemalige Fachberater für Gartenkultur und Landespflege im Landratsamt Bayreuth erhielt eine Dankesurkunde für besondere Verdienste um den Bau des Waldinformationszentrums und des Wildparks. Mit der gleichen Auszeichnung wurde der ehemalige Geschäftsführer des Naturpark Fichtelgebirge, Christian Kreipe , geehrt: Er war unermüdlicher Ideengeber bei Planung und Umsetzung des Informatinszentrums Waldhaus. Von seiner Tatkraft hat die Gemeinde viel profitiert.

Für ihr Kunstwerk bei einem Malwettbewerb der VR-Banken zum Thema "Helden und ihre Vorbilder" erhielt Sophie Pscherer einen Preis samt Gutschein von 500 Euro, wofür sie für die Schule Fichtelberg/Mehlmeisel Pausenhofspiele aussuchen durfte. Der Bürgermeister gratulierte und dankte der Schülerin mit einer Ehrenurkunde.

Keine Ehrung ohne erfolgreiche Mitglieder der örtlichen Schützengesellschaft. So wurden in diesem Jahr mit Ehrenurkunden ausgezeichnet: Werner Hackenschmidt : 1. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft in der Schützenklasse mit dem Perkusionsgewehr; Andreas Nickl : Ebenfalls Erster in der gleichen Disziplin in der Altersklasse Senioren; Hubert Schinner (er könnte laut Bürgermeister längst Wände mit Urkunden tapezieren): Platz 1 bei der Bayerischen Meisterschaft im Kleinkaliber liegend.

Eine Ehrenurkunde erhielt auch sein Sohn Andreas Schinner : Er war Bester der 55 Lehrlinge, die die Abschlussprüfung zum Forstwirt der Bayerischen Staatsforsten ablegten. Der junge Musiker René-Pascal Bauer wurde mit seiner Kapelle "Mission Böhmisch" Europameister der "Böhmisch-Mährischen Blasmusik" in der höchsten Wertungsklasse. Ehrenurkunde und Medaille in Silber erhielt Werner Arnold für 25 Jahre Vorstand der örtlichen Schützen und seinen außerordentlichen Einsatz für den Verein.

Vor den Ehrungen hatte der Bürgermeister über Wesentliches aus dem vergangenen Jahr und Aktuelles berichtet: Dass man trotz Unterbrechung bei den Skiliften von guten Zahlen sprechen könne, er sich über eine Steigerung von fünf Prozent im Waldhaus/Wildpark freue, die Arbeiten am "Familien-Winterland" (wir berichteten) fortgesetzt werden und die Weiterentwicklung um Waldhaus/ Wildpark läuft. So konnte bei einer Ausschreibung für Bau und Betrieb eines Baumwipfelpfades ein privater Investor gefunden werden, der bereits für erste Planungen Geld in die Hand genommen hat. Auch das geplante Walderlebniszentrum wird nicht die Gemeinde bauen und betreiben, sondern das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

"In Mehlmeisel, wo es noch Schule, Kirche, viel Ehrenamt, mehrere Bäckereien, Metzgereien und weitere Geschäften gibt, 32 Vereine, einen voll ausgelasteten Kindergarten, vielseitige Veranstaltungen (im Januar der Deutsche Wandertag mit 17 Wanderführern und Helfern )lässt es sich gut leben und alt werden" sagte der Bürgermeister.

Und damit zum Empfang geladene Neubürger auch gleich mit dem "Miameisslerischen" vertraut werden, hatte der den Abend umrahmende Männerchor des Gesangvereins Edelweiß unter der Leitung von Martin Wiche mit "Ich bin hold mein Vadder sa Bou" das passende Lied gewählt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.