16.05.2018 - 20:00 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Ministerpräsident Markus Söder startet Planung für Walderlebniszentrum am Waldhaus Mehlmeisel Zentrum für Waldentdecker

Ein lange gehegter Wunsch in der Region Fichtelgebirge wird nun Realität. Am Waldhaus Mehlmeisel soll auf der Grundlage eines Konzeptes der Bayerischen Staatsforstverwaltung ein "Zentrum für Waldentdecker" entstehen.

Bürgermeister Franz Tauber, Mehlmeisel, MdL Martin Schöffel, Geschäftsführer Ronald Ledermüller vom Naturpark Fichtelgebirge, Ministerpräsident Markus Söder, Eckard Mickisch vom Wildpark Waldhaus Mehlmeisel Forstministerin Michaela Kaniber, MdL Ludwig von Lerchenfeld und Gemeinderat Winfried Prokisch aus Mehlmeisel freuen sich über das Projekt. Bild: gis
von Gisela KuhbandnerProfil

Zusammen mit Staatsministerin Michaela Kaniber und dem Landtagsabgeordneten Martin Schöffel hat Ministerpräsident Markus Söder die Planungen für das neue Zentrum gestartet. Ein Planungstitel ist bereits im Nachtragshaushalt 2018 des Freistaates Bayern enthalten. "Der erste Schritt in Richtung eines neuen, spannenden und waldpädagogisch wertvollen Erlebnisraumes in Mehlmeisel ist getan. Das Waldhaus Mehlmeisel wird zu einem Walderlebniszentrum ausgebaut. Das ist ein starkes Signal für die Tourismusregion Fichtelgebirge und wird die Attraktivität der Region weiter steigern," erklärte Ministerpräsident Markus Söder.

Forstministerin Michaela Kaniber: "Wir werden ein attraktives Informations- und Erlebniszentrum schaffen, das auf spannende Weise den Wert von Wald und Forstwirtschaft vermittelt, das zahlreiche Besucher anlockt und das Entwicklungsimpulse für ganz Nordostbayern leistet. Das Fichtelgebirge ist ein idealer Standort, um den Menschen die vielfältigen Aspekte einer modernen, nachhaltigen Waldbewirtschaftung erleb- und begreifbar zu machen."

Landtagsabgeordneter Martin Schöffel: "Ich freue mich sehr, dass unser Ministerpräsident Markus Söder zusammen mit Forstministerin Michaela Kaniber die Planungen für das neue Erlebniszentrum ,Zentrum für Waldentdecker - Waldhaus Mehlmeisel' gestartet hat. Gemeinsam haben wir in den letzten Monaten ein überzeugendes Konzept für dieses neue Walderlebniszentrum erarbeitet. Wie der Name des Zentrums ausdrückt, soll die Einrichtung Menschen motivieren, den Lebensraum Wald aktiv zu entdecken und mit allen Sinnen zu erleben. Was man kennt, das schätzt man auch. Wir werden zeigen, dass schützen und nutzen sich bei uns im Fichtelgebirge bestens ergänzen.

Gleichzeitig stellt dieses sich in die Reihe der waldpädagogischen Angebote des seit vielen Jahren betriebenen "Waldhauses Mehlmeisel". Das Konzept berücksichtigt die Besonderheiten des Standortes, wie die zahlreichen Tagesgäste und die herausragenden Chancen durch den Wildpark und die wertvolle Lage im Naturpark Fichtelgebirge." Die Planungen können nun mit der Anmeldung des Projekts "Zentrum für Waldentdecker" für den kommenden Doppelhaushalt beginnen. Die Erstellung des Konzepts erfolgt dann unter enger Einbindung der Beteiligten vor Ort.

Bereits seit geraumer Zeit haben sich die CSU-Abgeordneten Gudrun Brendel-Fischer und Martin Schöffel für eine Stärkung der Walderlebnis- und Bildungsstätte Waldhaus Mehlmeisel eingesetzt, unterstützt von Bundestagsabgeordneter Silke Launert sowie den Landtagsabgeordneten Ludwig Lerchenfeld und Tobias Reiß.

"Weitere Investitionen in ein bayerisches Walderlebniszentrum stärken unsere Bemühungen um eine Wissensvermittlung zu den Themen der nachhaltigen Forstbewirtschaftung. Im Wildpark am Waldhaus Mehlmeisel kann die Gemeinde Mehlmeisel derzeit rund 75.000 Besucher jährlich verzeichnen. Diese Gäste bringen auch ein hohes Interesse an Natur und Waldbewirtschaftung mit. Das sollten wir nutzen!", so Martin Schöffel.

"Nehmen wir als Beispiel den riesigen Zulauf zum Nachhaltigkeitszentrum Steigerwald. Die Besucherzahlen übertreffen selbst die positivsten Prognosen bei weitem! Die Menschen nehmen eine weite Anreise auf sich, um den Buchenwald im Steigerwald zu erleben. Wir haben hier die Chance, die Bürger über Forstwirtschaft zu informieren und mit ihnen in Dialog zu treten", so Gudrun Brendel-Fischer.

Das ist ein starkes Signal für die Tourismusregion Fichtelgebirge und wird die Attraktivität der Region weiter steigern.Ministerpräsident Markus Söder

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp