Am Samstag Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten FSV Bayreuth
Mitterteich unter Druck

Sorgenvolle Blicke auf der Mitterteicher Bank bei SVM-Chef Roland Eckert (links) und Trainer Reinhold Schlecht. Durch die 2:4-Niederlage am Mittwoch in Friesen ist der SV Mitterteich auf den ersten der drei Relegationsplätze zurückgefallen. Deshalb zählt am Samstag im Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten FSV Bayreuth nur ein Sieg. Bild: Cyris
Lokales
Mitterteich
20.04.2013
0
0

Die Partie am Samstag (Anstoß 16 Uhr) gegen den ausgeruhten Leidensgenossen FSV Bayreuth darf der SV Mitterteich nicht in den Sand setzen. Aber nicht nur die Hausherren brauchen einen Dreier, sondern auch die Wagnerstädter, denn auch sie rangieren im Moment auf einem Relegationsplatz der Landesliga Nordost.

Beide Mannschaften trennen drei Zähler. Gastgeber SV Mitterteich hat 32 Punkte auf dem Konto (Platz 14), der FSV Bayreuth hat 29 Zähler ergattert (Rang 17). "Man braucht wahrscheinlich 46 Punkte für den direkten Klassenerhalt", hat SVM-Chef Roland Eckert dieser Tage ausgerechnet. Aus den noch zu absolvierenden neun Partien müssen die Schützlinge von Trainer Reinhold Schlecht also noch 14 gutschreiben, wenn sie die Saison ohne Überstunden beenden wollen.

Guter Eindruck in Friesen

"Gegen Mannschaften, die mit uns auf Augenhöhe spielen, tun wir uns einfach schwer. Gegen höher angesiedelte Konkurrenten ist das anders", sagt Coach Schlecht. So war es in den Heimspielen gegen den ASV Vach und den FC Burgkunstadt. In beiden Fällen kassierte der SVM in der Schlussphase das 1:2 und damit waren sechs eingeplante Punkte weg. Dem Lichtblick von Stadeln (1:1), folgte ein 2:4 beim SV Friesen. Nur ganz kühne Optimisten hatten bei dieser Begegnung ein Erfolgserlebnis auf der Rechnung. Nach drei Siegen über Friesen musste Mitterteich zwar wieder eine Niederlage gegen die Frankenwälder quittieren, hinterließ jedoch einen guten Eindruck.
Diese gute Vorstellung macht nun Hoffnung gegen den FSV Bayreuth, gegen den man in der Vorrunde mit 0:1 unterlag. Nach elf Minuten ging damals der von Bernhard Solter trainierte FSV in Führung, in der 22. Minute sah Marina Geno die Rote Karte. Die zehn verbliebenen Stiftländer kämpften zwar mit dem Mute der Verzweiflung, hatten den Ausgleich mehrfach vor Augen, aber er gelang trotz aller Anstrengungen nicht.

Kampf und Konzentration

An Bayreuther Mannschaften hat man im Mitterteicher Lager in dieser Saison keine guten Erinnerungen. Gegen den BSC Saas Bayreuth setzte es zwei Pleiten und gegen den FSV eine. Diesen Totalschaden möchten die Oberpfälzer diesmal reparieren. Das Vorhaben kann aber nur über den Kampf gelingen. "Kampf ist und war schon immer das Markenzeichen des SV Mitterteich. Dazu muss Konzentration von der ersten bis zur letzten Minute kommen, anders geht es bei uns nicht", sagt Trainer Reinhold Schlecht. Verzichten muss er auf Mittelfeldmann Markus Broschik (Zerrung). Mit dabei ist Christian Weiß, er hat in Friesen ins Schwarze getroffen.

SV Mitterteich: Eckert (Domke), Zettl, M. und C. Bächer, Oslovic, Stilp, Männl, Ryba, Müller, Hösl, Meisel, Pirner, Weiß, Lautenbacher
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.