06.09.2014 - 00:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

Am Samstag Heimspiel gegen SV Hutthurm - Gäste stellen ein lauf- und kampfstarkes Team Kein Selbstläufer für Mitterteich

Zum 11. Punktspiel empfängt der SV Mitterteich am Samstag, 6. September, um 16 Uhr den Tabellen-15. SV Hutthurm. "Dass der Gegner erst 5 Punkte auf dem Konto hat, wundert mich, denn nach meinen Informationen handelt es sich um eine äußerst lauf- und kampfstarke Truppe. Wir werden 100 Prozent oder sogar mehr bringen müssen, wenn wir den Platz als Sieger verlassen möchten", ist SVM-Coach Reinhold Schlecht überzeugt.

Der SV Mitterteich, Fünfter der Landesliga Mitte, empfängt am Samstag um 16 Uhr den sieglosen Tabellen-15. SV Hutthurm. Das Bild zeigt die Mitterteicher Martin Bächer (rechts) und Marc Müller (links) in der Partie gegen den SV Etzenricht. Bild: Cyris
von Autor CYProfil

Der SV Hutthurm, nördlich von Passau zu Hause, hat in der Tat in der Landesliga Mitte noch keine Bäume ausgerissen, aber trotz seiner lediglich fünf Unentschieden schon einigen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel die Zähne gezeigt. Untermauert wird diese Behauptung durch die Tatsache, dass der Neuling seit drei Partien ungeschlagen ist. Gegner wie Waldkirchen, Ruhmannsfelden und jüngst Tabellenführer Burglengenfeld kamen gegen das Team von Trainer Florian Wallner jeweils nicht über ein 1:1 hinaus. Hutthurm hat zwar ein Torverhältnis von 8:18, um eine "Schießbude" handelt es sich aber nicht, was diesmal an der Marktredwitzer Straße gastiert. Die Platzherren tun gut daran, wenn sie den Kontrahenten vom Anpfiff weg ernst nehmen.

Informationen eingeholt

Mitterteichs Trainer Schlecht hat den Gegner selbst noch nicht beobachtet. "Ich habe mir aber von Trainerkollegen Informationen eingeholt. Wenn das stimmt, was sie mir berichtet haben, dann kommt eine ganz schwere Aufgabe auf uns zu. Ich erwarte einen Kampf auf Biegen und Brechen, denn Hutthurm soll kampf- und laufstark sein." Schlecht macht seine Jungs heiß: "Unser Mannschaftsgefüge muss passen, wir müssen unser Spiel durchziehen. Jeder muss alles geben, an oder sogar über seine Grenzen gehen!"

Dass im heimischen Lager so ziemlich jeder nach dem 6:2-Sieg beim SC Regensburg mit einem weiteren Dreier rechnet, ist klar. Aber so leicht geht es auch wieder nicht, denn jede Partie läuft anders. Nach einem Unentschieden gegen Langquaid und einem 1:2 gegen Fortuna Regensburg, beides vor eigenem Publikum, braucht der SV Mitterteich wieder einen Heimsieg, denn er möchte weiter in der Spitzengruppe der Landesliga Mitte mitmischen. Rang fünf ist irgendwie auch eine Art Verpflichtung und muss mit Zählbarem untermauert werden.

Ohne Nedbaly und Weiß

Verzichten muss der SV Mitterteich am Samstag weiterhin auf Frantisek Nedbaly und Christian Weiß (beide verletzt). Wieder mit an Bord sind Martin Bächer, Markus Broschik und Matthias Männl. "Ich bin froh, dass unsere Bank so gut besetzt ist", sagte Trainer Schlecht.

SV Mitterteich: Scharnagl (Eckert), Bächer, Zettl, Müller, Männl, Stilp, Broschik, Ryba, Göhlert, Hösl, Meisel, Bauer, Jakob, Dürbeck

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp