Ausstellung mit Mitterteicher Porzellanschätzen: Eröffnung mit Porzellankönigin Marina I.
Erinnerungen an das weiße Gold

Blumen gab es für die fleißigen Helferinnen im Hintergrund - Maria Kunz (Zweite von links) und Veronika Csakli (Zweite von rechts). Dazu gratulierten Bürgermeister Roland Grillmeier und Porzellankönigin Marina I.
Lokales
Mitterteich
05.05.2013
5
0

Porzellanschätze, die einst in Mitterteicher Betrieben entstanden sind, können zurzeit in den Räumen des Museums bestaunt werden. Bei der Eröffnung der aktuellen Ausstellung mit dabei war auch Marina I., die Porzellankönigin.

Seit Samstag laufen die Porzellanwochen, die bis zum 28. Juli dauern werden. Musikalisch wurde die Vernissage von der 15-jährigen Anna Probst (Kreismusikschule) umrahmt. "Schöne Musik zu edlem Porzellan", so begann Bürgermeister Roland Grillmeier seine Eröffnungsansprache. Das Stadtoberhaupt freute sich darüber, dass das Projekt nun gelungen ist: Gemeinsam könnten sich Besucher an wertvollem Porzellan erfreuen, das einst am Standort Mitterteich produziert worden ist.

Rund 700 Teile

Gezeigt werden über 150 Service und Exponate, insgesamt rund 700 Teile Porzellan, die teilweise über 100 Jahre und älter sind. Gezeigt wird das Porzellan in 20 Vitrinen. Ein Großteil der Exponate haben private Leihgeber zur Verfügung gestellt - laut Grillmeier 40. "In Oberpfälzer Haushalten hat Mitterteicher Porzellan Tradition", sagte der Bürgermeister und verwies auf zwei Präsentations-Tische mit Tischkultur aus Porzellan.

Grillmeier erinnerte an die Hochzeit des Porzellans, wo einst in der Region bis zu 20 000 Menschen Arbeit und Lohn fanden. Leider konnten die Betriebe mit Billigimporten aus Fernost nicht mehr mithalten und mussten schließen. Die Geschichte der Mitterteicher Porzellanindustrie endete am 28. Februar 2005.

Stücke werden getauscht

Grillmeier freute sich, dass die Museumsleitung für die Ausstellung eine Vielzahl an Exponate erhalten hat, die alle gar nicht gezeigt werden können. Deshalb werden während der fast dreimonatigen Ausstellung einige der wertvollen Porzellanstücke ausgetauscht.

Museumsleiterin Maria Kunz und Veronika Csakli überreichte Grillmeier je einen Blumenstrauß. Weiterer Dank galt Reinhold Csakli, Walter Artmann und Leonore Schmidling, Otto Weiß, sowie dem Arbeitskreis Heimatpflege. Der Bürgermeister hoffte abschließend auf viele Besucher, auch auf ehemalige Porzelliner.

Charmant und freundlich

Porzellankönigin Marina I. freute sich über ein "Heimspiel". Die 22-jährige, in Kondrau daheim, überbrachte die Grüße des Vereins "Porzellanstraße" und freute sich, dass die Geschichte des Porzellans in Mitterteich so anschaulich dargestellt wird. Mit ihrer charmanten Art und ihrem freundlichen Lächeln gewann sie schnell die Herzen der Besucher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.