11.08.2014 - 00:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

Ensemble "Music & More" erlebt erfrischende Fortbildung mit Sabine Hickmann Tiefe Griffe in die Trickkiste

"Wozu brauchen wir denn eine Fortbildung?" Diese Frage stellen sich die Sänger des Mitterteicher Vokalensembles "Music & More" nicht. Denn sie haben schon mehrfach bei Veranstaltungen des Fränkischen Sängerbundes (FSB) erfahren, dass man das Wissen stets erweitern kann. Diesmal entschied sich Dirigentin Kathrin Filbinger aber für eine interne Fortbildung, die genau auf das hohe Niveau und die Bedürfnisse der Sänger zugeschnitten war und auch das aktuelle Konzertprogramm beinhaltete.

Die "Music & More"-Mitglieder setzten die zahlreichen Tipps von Sabine Hickmann (links) hochkonzentriert um. Bei der hier dargestellten Übung ging es darum, mit einem künstlich erzeugten Doppelkinn den Rachenraum zu weiten. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Als Leiterin dieser Fortbildung konnte der Chor Sabine Hickmann (siehe Kasten) gewinnen. Schon beim Einsingen - Grundlage jeder Chorprobe - gab sie hilfreiche Tipps zum Erreichen der Ziele. So müsse man sich vorstellen, eine Erbse zwischen den Pobacken einzuklemmen - mit dieser "Sängerstütze" könne von Anfang an besser intoniert werden.

Start mit Gymnastik

Ausführlich erläuterte Hickmann auch, wozu Gymnastik beim Einsingen gut ist, was beim Einatmen zu tun ist, damit der Rachenraum weit wird, und wie man die verschiedenen Vokale richtig formt. Wie sich herausstellte, hatte sich der Klang des Chors bereits am Ende des Einsingens deutlich verbessert. Über die folgenden Stunden hinweg erarbeitete Sabine Hickmann mit "Music & More" drei Stücke, die 2015 in einer Reihe von geistlichen Konzerten zur Aufführung gebracht werden. Die Töne hatte der Chor in den zwei Proben vorher bereits kennengelernt. Nachdem diese dann auch gesichert waren, griff Hickmann tief in die Trickkiste, um die Stücke so zu gestalten, wie es für die jeweilige Epoche korrekt ist. Einige Stimmgruppen hielten plötzlich ein Thera-Band in Händen, welches ihnen dabei half, die Spannung bei langen Tönen aufrechtzuerhalten.

Auch auf die richtige Betonung, exakte Phrasierungen, stimmliche Linien, das genaue Tempo und Tonübernahmen legte Sabine Hickmann großen Wert. Der Chor dankte es ihr mit einer wunderschönen Interpretation von "Call To Remembrance" aus dem 16. Jahrhundert.

Kleines Wunder

Aber nicht nur die Sänger lernten vieles, auch ihre Chorleiterin, Kathrin Filbinger, ging mit neuen Erkenntnissen aus der Fortbildung. Hickmann beobachtete aufmerksam ihr Dirigat und die Reaktion des Chors darauf. "Sing das mal alleine und dirigiere dich selbst dabei", lautete eine Aufforderung - eine Art Geheimtipp. Denn was Filbinger stimmlich automatisch richtig machte, wurde durch das Eigendirigat an die Oberfläche ihres Bewusstseins gebracht. Als sie ihren Sopran genau so dirigierte, schien ein kleines Wunder zu geschehen. Der sonst so schwere Solopart klang plötzlich ganz leicht und die hohen Töne hatten ihren Schrecken verloren. Tosender Applaus der übrigen Stimmgruppen honorierte diesen Erfolg.

"Wir sind ja bloß Laien, da geht halt nicht mehr." Diesen Satz dürfte man im Mitterteicher Vokalensemble wohl in der Form nicht mehr hören. Es sei unglaublich, was ein Experte aus Laiensängern und deren Chorleitern in kürzester Zeit herauszuholen vermag, bemerkte Kathrin Filbinger.

Sechsstündige Arbeit

Nach sechs Stunden intensiver und konzentrierter Arbeit bedankte sich "Music & More" bei Sabine Hickmann mit langanhaltendem Applaus. Am liebsten hätte sich der Chor bereits einen Termin für die nächste Fortbildung mit ihr gesichert. Dies scheiterte vorerst nur am fehlenden Terminplaner.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.