09.09.2015 - 00:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

Freundschaft besteht Hitzetest

Bei diesem Tennisfest erklingen traditionell drei Sprachen. Diesmal schlugen die Spieler aus Sachsen, Böhmen und der Oberpfalz gemeinsam in Radeberg auf. Das nächste Turnier führt direkt an die Elbe.

Sie kämpften in Radeberg miteinander vor allem gegen die tropischen Temperaturen: Tennisfreunde aus Radeberg, Nymburk und Mitterteich. Die Clubs aus den drei Regionen im Herzen Europas pflegen die jährlichen Turniere jetzt schon über ein Vierteljahrhundert. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Das 26. Treffen zwischen den Tennisfreunden aus Nymburk in Mittelböhmen , dem sächsischen Radeberg und den Oberpfälzern aus Mitterteich wartete mit einer besonderen Prüfung auf: Die Aktiven kämpften nicht nur mit- und gegeneinander, sondern vor allem mit Temperaturen über 30 Grad auf den Plätzen.

Fazit: Die Freundschaft erwies sich als überaus hitzebeständig. Manches Getränk aus der Radeberger Region mag dazu beigetragen haben. Das jährlich reihum gehende Wochenend-Turnier fand heuer in Radeberg unweit Dresden statt. Vorwiegend standen sich Doppelpaarungen in allen denkbaren Kombinationen gegenüber. Dabei spielten Nationalität, Sprache, Alter, Geschlecht oder Leistungsklassen keine Rolle.

Sportlichen Ehrgeiz gab es natürlich auch. Die Mitterteicher Routiniers Anton Glaßl, Franz Helm und Wolfgang Kolb konnten mit den oft höherklassig spielenden Akteuren aus den Partnerclubs gut mithalten. Viel wichtiger war jedoch der gemeinsame Spaß.

Zwischen den drei Tennisclubs besteht seit dem Mauerfall 1989 eine Partnerschaft. Damals hatte sich auf Initiative der Radeberger eine grenzübergreifende Tennisfreundschaft entwickelt. Die Sachsen brachten ihre damals schon langjährigen Kontakte zu Nymburk unweit Prag ein. Seitdem trifft man sich jährlich zum Saisonende zu einem Turnier. Der gesellige Teil war geprägt von Fachsimpelei, Plaudereien und Rückblicken. Der Kontakt ist nicht zuletzt auch deswegen lebendig geblieben, weil sich zwischen mehreren Tennisfamilien Freundschaften entwickelt haben.

Nach - im Wortsinne - sehr heißen Siegen und Niederlagen bedankte sich Eberhard Rudolph im Namen der Gastgeber für den Besuch und die langjährige Partnerschaft. Als Vertreter der Gäste hoben Dr. Bogan Sedlaty und Friedrich Wölfl die hervorragende Gastfreundschaft hervor. Die Nymburker Delegation lud schon zum nächsten Turnier 2016 auf ihre Anlage direkt an der Elbe ein. Die Zusagen kamen prompt, die Freundschaft bewährt sich - gleich welche Kapriolen das Wetter schlagen mag.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.