19.04.2013 - 00:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

Kabel Deutschland rüstet Netz im Stadtgebiet auf Deutlich schneller ins Internet

von Udo Lanz Kontakt Profil

Voraussichtlich bis Juni dieses Jahres wird die Firma Kabel Deutschland ihr Netz in Mitterteich internetfähig aufrüsten. Bürgermeister Roland Grillmeier verwies in der jüngsten Stadtratssitzung auf eine Mitteilung, wonach einem großen Teil der Mitterteicher Haushalte dann eine Bandbreite von bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung stehen soll.

Einige Randgebiete, darunter auch das Gewerbegebiet Birkigt, seien davon aber ausgenommen. Dort werde auch künftig wie bisher lediglich eine maximale Bandbreite von 16 MBit/s über das DSL-Netz der Telekom genutzt werden können.

Neues Förderprogramm

Das Gremium befasste sich kurz mit der Frage, ob vonseiten der Stadt ein weiterer Ausbau des DSL-Netzes angestrebt werden sollte. Bürgermeister Grillmeier machte deutlich, dass die Stadt durch ein neues bayerisches Förderprogramm zum Aufbau von Hochleistungsnetzen bis zu 70 Prozent an Zuschüssen erhalten würde, falls sie selbst tätig werde.

"Das hört sich gut an, aber es kämen trotzdem enorme Kosten auf uns zu", so Grillmeier. So seien etwa die Planungskosten nicht förderfähig. Zudem würden maximal 600 000 Euro an Zuschüssen gezahlt. Der Bürgermeister erinnerte daran, dass bei einer Befragung vier Unternehmen im Birkigt eine Unterversorgung bemängelt hätten. Einen akuten Bedarf an Hochleistungsleitungen gebe es aber nicht.
SPD-Sprecher Johann Brandl gab zu bedenken, dass ein Umstieg auf Kabel Deutschland für viele Bürger mit hohen Kosten verbunden sein könnte. Bürgermeister Grillmeier erwiderte, dass das Kabel-Angebot zumindest in unterversorgten Stadtgebieten dennoch eine Alternative sei. Ein Eigenausbau des DSL-Netzes komme in diesen Bereichen nicht in Frage, weil Fördermittel nur dann gewährt würden, wenn kein Kabel-Angebot vorhanden sei.

Der Stadtrat war sich am Ende einig, zunächst die Ergebnisse einer vom Landkreis beauftragten Breitbandberatung abzuwarten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp