11.08.2014 - 00:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

Mitterteich liegt gegen Langquaid schon mit 0:2 zurück - Hösl glückt kurz vor Schluss Ausgleich Aufsteiger ein zäher Brocken

An der Marktredwitzer Straße in Mitterteich herrschte in der Schlussviertelstunde "Infarktstimmung", denn bis zu diesem Zeitpunkt führte der TSV Langquaid mit 2:1. Was dann kam, war das Eintrittsgeld wert und entschädigte die Fans des SV Mitterteich. Daniel Hösl sorgte mit einem sensationellen Tor dafür, dass wenigstens ein Punkt im Stiftland blieb.

Daniel Hösl (Nummer 11) gelang kurz vor Ende noch der Ausgleichstreffer zum 2:2. Stefan Meisel (links) und Matthias Männl (rechts) freuen sich mit dem Schützen. Bild: cy
von Autor CYProfil

Co-Trainer Sascha Haberkorn, er stand für den privat verhinderten Chefcoach Reinhold Schlecht an der Außenlinie zog nach dem Spiel Bilanz: "Wir haben dem Gegner in den ersten 45 Minuten zu viel Platz gelassen. Nach dem Seitenwechsel kam mehr Druck von uns. Dann haben wir einen Kontertreffer kassiert und waren nach diesem 0:2 bereits so gut wie tot." Aber die Truppe habe Moral bewiesen und, auch wenn es glücklich war, ein Unentschieden geholt, freute sich Haberkorn.

Nicht zu ganz frieden war der Trainer des TSV Langquaid Patrick Scheibenhuber: "Am Ende war das Resultat für uns etwas enttäuschend. Wir wollten einen Punkt holen, das ist uns gelungen. Wir waren über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft und es waren drei Punkte drin. Wir sind trotzdem zufrieden, denn wir hatten es immerhin mit dem Tabellenführer zu tun." Von Respekt war aber bei den Gästen nichts zu sehen. Nach verhaltenem Auftakt wagten sie sich nach vorne. Ein Kopfball von Kokrda, der jedoch knapp am Mitterteicher Gehäuse vorbeisegelte, war ein erster Warnschuss. Im Gegenzug schien die Mitterteicher Führung sicher. Hösl nahm Mass, aber Keeper Pillmeier klärte mit einem phantastischen Reflex und hatte Glück, dass Meisel den Abpraller neben den Kasten setzte. In der Folgezeit nahm die Partie Fahrt auf. Die Gäste verzögerten geschickt, zogen das Spielgeschehen auseinander und sorgten mit weiten Bällen für Gefahr. Nach 14 Minuten bewies Torhüter Scharnagl gegen Wagner sein Können. Kurz darauf lag das Leder im SVM-Kasten, aber der Unparteiische entschied auf Foulspiel.

Tor nach 396 Minuten

Nach weiteren Chancen auf beiden Seiten, kassierten die Stiftländer das 0:1, nachdem sie 396 Minuten ohne Gegentreffer geblieben waren. Scharnagl konnte den von B. Huber getretenen Ball nur abklatschen und somit rollte die Kugel gemächlich in die Maschen. Ein Retter war aus SVM-Sicht nicht zur Stelle. "Das war ein Dämpfer zur rechten Zeit", war aus den Zuschauerreihen zu hören. In der 41. Minuten segelte ein Nedbalykopfball knapp über die Querlatte.

Auch nach der Pause tat sich Mitterteich gegen den dichtgestaffelt stehenden Aufsteiger schwer. In der 69. Minute benötigte Keeper Scharnagl beide Fäuste bei einem Schuss von B. Huber, danach köpfte M. Huber übers Gehäuse. Als Schäffer auf den gestarteten Bachhuber servierte, drosch dieser den Ball zum scheinbar bereits entscheidenden 2:0 für den TSV in den oberen Winkel.

Uhr tickt gegen SVM

Ab diesem Moment waren die Einheimischen hellwach. Meisel hämmerte einen Freistoß aus etwa 23 Metern in die TSV-Mauer, die Flugrichtung des Balles wurde von einem Gästeakteur verändert, das 1:2 tauchte auf der Anzeigetafel auf. In der 87. Minute verpasste Göhlert eine Hereingabe um Millimeter.

Die Uhr tickte nun gegen den SV Mitterteich. 120 Sekunden vor dem Schlusspfiff zirkelte Nedbaly den Ball quer über die TSV-Abwehr. Hösl nahm das Leder volley und selbiges landete wie an einer Schnur gezogen, mit Raketentempo, zum nicht mehr für möglich gehaltenen 2:2 im Langquaider Gehäuse.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.