Siebtklässler der Mitterteicher Mittelschule legen neuen Gartenteich an
Idyll für Pflanzen und Tiere

Im neuen Gartenteich der Mittelschule dürften sich auch zahlreiche Molche wohlfühlen, die die Schüler im Zuge der Arbeiten vorübergehend in Sicherheit gebracht hatten. Bild: jr
Lokales
Mitterteich
20.04.2013
5
0

Unterricht der etwas anderen Art erhielten kürzlich 23 Siebtklässler der Otto-Wels-Mittelschule: An drei Tagen brachten die Jugendlichen mit Unterstützung von Stadtgärtner Willi Kilian, Lehrerin Sabine Spitzer und Hausmeister Michael Wölfl die Außenanlagen der Schule in Schuss und bauten einen neuen Gartenteich.

Bei der Aktion, die im Rahmen der "vertieften Berufsorientierung" stattfand, war den Schülern die Lust aufs Arbeiten regelrecht anzusehen. Zunächst wurde die Klasse in zwei Arbeitsgruppen aufgeteilt, anschließend erläuterte Stadtgärtner Kilian, wozu ein Gartenteich nützlich sein kann. So könne dieser als beruhigende Wasserfläche, Feuchtbiotop, Vogeltränke, Zierfischteich und Seerosenteich dienen.

Drei verschiedene Zonen

Weiter lernten die Schüler, dass es drei verschiedene Teichzonen gebe - eine Flachwasserzone (bis zu 30 Zentimeter tief), eine Seichtwasserzone (30 bis 50 Zentimeter tief) und eine Tiefwasserzone (tiefer als einen halben Meter). Willi Kilian betonte, dass Regenwasser am geeignetsten sei, um einen Teich zu befüllen. Gerade dieses Wasser enthalte kaum Kalk und Nitrate, und sei weich und nährstoffarm. In diesem Wasser könnten Pflanzen am besten gedeihen. Auf dem Gelände der Mittelschule gab es schon einmal einen Gartenteich, doch dieser wurde vor einiger Zeit weitgehend stillgelegt. Behutsam entfernten die Schüler zunächst das Unkraut. Dabei entdeckten sie zahlreiche Molche, die die verbliebenen Nassbereiche des früheren Teiches als Lebensraum für sich entdeckt hatten. Die Molche wurden vorsichtig herausgefischt und in Sicherheit gebracht. Danach stand die Reinigung der gesamten alten und künftigen Teichfläche sowie der umliegenden Grünanlagen an. Anschließend wurden Bäume und Sträucher unter fachgemäßer Anleitung zurückgeschnitten. Da passte es auch ins Bild, dass die Sitzgelegenheiten im Innenhof abgeschliffen wurden und einen neuen Anstrich erhielten. Nachdem der neue Teich angelegt war, wurden die Molche wieder in die Freiheit entlassen.
Entstanden ist durch die Gemeinschaftsarbeit wieder ein Idyll, in dem sich Tiere und Pflanzen wohlfühlen können. Mit diesem "Frühjahrsputz" haben die Schüler die Voraussetzungen für eine lebendige Natur und eine blühende Oase geschaffen. Stadtgärtner Willi Kilian und Lehrerin Sabine Spitzer zeigten sich vom Engagement der Jugendlichen begeistert.

Ausdauer und Sorgfalt

Rektorin Gisela Kastner betonte, dass man den Schülern mit dieser Aktion auch den Beruf des Gärtners oder Landschaftsgärtners habe nahebringen wollen. Zudem seien Verantwortungsbewusstsein und Ausdauer, Zuverlässigkeit, Sorgfalt und Kooperationsbereitschaft gefördert worden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.