SV Mitterteich muss am Mittwoch gegen den SV Buckenhofen unbedingt drei Punkte holen
Siebter Heimsieg dringend nötig

Jakub Ryba (Zweiter von links) hat das 42. Tor für den SV Mitterteich in der laufenden Saison geschossen. Hinter ihm Tomas Oslovic und Martin Bächer (verdeckt). Im Heimspiel am Mittwoch gegen Buckenhofen müssen die Stiftländer wieder treffen. Bild: Cyris
Lokales
Mitterteich
30.04.2013
0
0

Die Landesliga Nordost befindet sich in der letzten Kurve vor der Zielgeraden. Wenn der SV Mitterteich diese Kurve kratzen möchte, dann muss er den 1. Mai zu einem absoluten "Tag der Arbeit" werden lassen. Die Stiftländer müssen am Mittwoch, ab 16 Uhr vor eigenem Publikum alle Hebel in Bewegung setzen, um gegen den SV Buckenhofen drei Punkte zu ergattern.

Die Mittelfranken sind an der Marktredwitzer Straße ein unbeschriebenes Blatt, denn mit ihnen kreuzten die Hausherren die Klingen noch nicht. Die Gäste haben per Zwischenspurt fast alle Sorgen hinter sich gelassen. Sie belegen mit 44 Punkten und 56:57 Zählern den zehnten Tabellenplatz. Auf ihrem Konto stehen elf Siege, elf Unentschieden und zehn Niederlagen. Auswärts konnte die Truppe von Coach Reiner Gerlitz sechs Siege, drei Unentschieden und sechs Niederlagen erreichen. Seit vier Partien sind die "Buckies" ungeschlagen. In dieser Phase haben sie Röslau auf der "Hut" mit 1:4 in die Knie gezwungen und jüngst Meister Weiden ein 2:2 abgerungen. Es kommt also Qualität ins Stiftland, so dass ein Kampf auf Biegen oder Brechen zu erwarten ist.

Die Platzherren bestreiten dieses für sie so wichtige Match mit einem Schuss Respekt, aber ohne jegliche Angst, denn sie brauchen ihr Licht nicht unter den Scheffen zu stellen. Vier Zähler konnten die Schützlinge von Trainer Reinhold Schlecht gegen den FSV Bayreuth sowie beim ASV Pegnitz ergattern und sind damit der Relegationszone entwichen.
Die zu Buche stehenden 36 Punkte reichen aber für den totalen Ligaerhalt bei weitem nicht aus. Ein Blick auf den Kellerbereich der Ost-Liga macht deutlich, es ist inzwischen noch gefährlicher geworden. Wer nicht will, dass die Lichter frühzeitig ausgehen, der muss punkten. "Wir brauchen mindestens 46 Zähler zum Klassenerhalt", errechnete dieser Tage SVM-Chef Roland Eckert. Es fehlen also noch zehn.

"Wir hätten in Pegnitz frühzeitig den Sack zu machen können, denn wir hatten Chancen, haben aber nur einmal getroffen", ärgerte sich Roland Eckert nach der Partie von Pegnitz. Dort war nach nur 60 Sekunden Jakub Ryba das 1:0 für den SVM gelungen, danach war aber das "Mitterteicher Zielwasser" vergossen. "Dann müssen wir es eben zu Hause richten", so die Trotzreaktion in der SVM-Zentrale.

Stiftländer gut drauf

Trotz des anspruchsvollen Programms kommen die Stiftländer nicht auf dem Zahnfleisch daher. Sie sind konditionell gut drauf und können mithalten. Am Mittwoch gegen Buckenhofen und bereits am Freitag gegen die SpVgg Oberkotzau, das sind keine rosigen Aussichten für die Oberpfälzer. Genau betrachtet sind das zwei "Sechs-Punkte-Spiele" in drei Tagen. Aber danach fragt keiner! Personell gibt es beim SV Mitteteich kaum Änderungen. Christian Weiß kehrt wieder ins Aufgebot zurück, vielleicht kann er auch die erste Garnitur auf Kurs schiessen und zwischen die Pfosten rückt Tobias Eckert.

Das Mitterteicher Aufgebot: Eckert (Domke), Zettl, M. Bächer, Oslovic, Broschik, Männl, Müller, Ryba, Stilp, Meisel, Pirner, Hösl, Weiß, C. Bächer, Lautenbacher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.