14.05.2017 - 20:10 Uhr
MitterteichOberpfalz

SPD-Fraktion besucht Mitterteicher Tafel Zwei Euro pro „Einkauf“

1500 Bedarfsgemeinschaften im Landkreis sind mit Berechtigungskarten ausgestattet. Deren Inhaber dürfen zwei mal pro Woche, mittwochs und samstags, zur Abholung von Lebensmitteln kommen.

Beim Besuch der SPD-Kreistagsfraktion in der Tafel, von links Gerhardt Höhn (Kassier), Ehrenvorsitzende und Kreisrätin Hannelore-Bienlein-Holl, Alfred Schuster (Immenreuth), Tafel-Vorsitzende Nicole Fürst, Brigitte Scharf (Erbendorf), Johann Brandl (Mitterteich), Jutta Deiml (Kemnath), Günther König (Neusorg), Fraktionssprecher Rainer Fischer (Waldsassen) und Peter Merkl (Immenreuth). Bild: den
von Autor DENProfil

Auf Vermittlung von Kreisrätin Hannelore Bienlein-Holl besuchte die SPD-Kreistagsfraktion die Mitterteicher Tafel. Gründungsmitglied Bienlein-Holl habe mit Nicole Fürst seit April eine überaus engagierte neue Vorsitzende finden können. Charmant und mit spürbarer Begeisterung berichtete Fürst von ihren ersten Erfahrungen als neue Vorsitzende und informierte die SPD-Kreistagsfraktion über die wichtigsten Zahlen und Fakten. Durchschnittlich zwischen 60 und 70 Abholer würden vom Angebot Gebrauch machen müssen, wusste Fürst zu erzählen.

In der Spitze seien es bis zu 130 Abnehmer, in der Regel sei aber "für jeden etwas da". Gegen einen symbolischen Betrag von zwei Euro pro "Einkauf" könnten vor allem Personen, die dem Bereich Arbeitslosengeld II zuzuordnen wären, hier ihre Grundbedürfnisse decken. Fürst lobte das ehrenamtliche Helferteam, das gut eingespielt sei und manchen Ansturm zu bewältigen habe. Schwierig sei es neue Leute für die ehrenamtliche Mithilfe zu begeistern. Die Tafel würde sich freuen, wenn sich sozial eingestellte Leute als Unterstützer gewinnen ließen. Gerhardt Höhn, der Schatzmeister der Tafel, erläuterte, dass die finanziellen Mittel zwar knapp seien, man hauptsächlich von den Mitgliedsbeiträgen der 274 Mitglieder und Spenden "lebe". Der Rotary-Club leiste alljährlich eine nennenswerte Geldspende in 5-stelliger Höhe, so Höhn. Etwa alle zwei Jahre müsse man an die Kommunen mit der Bitte herantreten, ein Defizit anteilig auszugleichen. Da seien - bis auf eine Gemeinde - alle Landkreiskommunen sehr aufgeschlossen. Aktuell stehe eine Ersatzbeschaffung eines Kühlwagens an. Spenden dafür würden entgegen genommen. Die regionale Konjunktur sei beim Abholverhalten durchaus "ablesbar": Brummt die Wirtschaft, fänden manche Tafel-Kunden wieder Arbeit und würden so aus der Berechtigung hinausfallen. Nicole Fürst danke den Gästen für ihr Interesse an der Arbeit der Tafel und allen, die Spendengelder geben oder ehrenamtlich mithelfen und Geschäften aus der Region, von denen die Lebensmittel gespendet werden. Nahezu alle Supermärkte und viele Bäcker wären bereit, Waren für den guten Zweck abzugeben.

Außenstellen finden sich in Erbendorf und Kemnath. Hier werden unter anderem durch Kreisrätin Jutta Deiml und den Altbürgermeister von Neusorg, Günther König, seit vielen Jahren fertig hergerichtete Lebensmittelpakete an Bedürftige ausgegeben. Fraktionssprecher Rainer Fischer dankte die geleistete Arbeit, ohne die manche Not im Landkreis nicht gemildert werden könne. Als kleine Aufmerksamkeit überreichte Fischer ein Spendenkuvert.

Hilfe oder Spende

Wer helfen oder eine Spende der Tafel zukommen lassen möchte, wendet sich an Vorsitzende Nicole Fürst, Telefon 0 96 33/795 92 82. Sie ist erreichbar über Mail tafel.mitterteich[at]online[dot]de Das Spendenkonto: IBAN: DE76 7535 0000 0008 9910 77, Sparkasse Oberpfalz Nord, BIC: BYLADEM1WEN (den)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.