23.04.2016 - 02:00 Uhr
MitterteichSport

Fußball Landesliga Mitte Sorgen vor dem Derby

Nach vier Siegen und drei Remis in Folge fühlt sich der SV Mitterteich (10./40 Punkte) stark genug, am Samstag um 17 Uhr auch das Derby beim SV Etzenricht (6./45) unbeschadet zu überstehen. Allerdings plagen Trainer Reinhold Schlecht vor der prestigeträchtigen Partie arge Personalsorgen.

Nordoberpfalz-Derby in der Landesliga Mitte: Am Samstag um 17 Uhr gastiert der SV Mitterteich beim SV Etzenricht. Das Hinspiel (Szene) gewann der SVE im September 2015 mit 1:0. Bild: war
von Autor CHAPProfil

Bei den Stiftländern ist erst einmal tief durchatmen angesagt. "Die letzten Wochen gingen an die Substanz. Deshalb habe ich den Trainingsaufwand deutlich zurückgeschraubt, regenerieren stand im Vordergrund. Gegen Ettmannsdorf war vor allem im ersten Abschnitt ein Kräfteverschleiß zu erkennen", blickt Reinhold Schlecht, der Trainer des SV Mitterteich, zurück. "In allen Spielen ist meine Mannschaft immer an ihre Leistungsgrenze gegangen. Hut ab dafür!"

Eckert ersetzt Scharnagl

Dem Derby in Etzenricht sieht der Coach gelassen entgegen. "Es sind ganz einfach drei Punkte zu vergeben, mehr nicht. Und die versuchen wir zu holen." Der eh schon kleine Kader schrumpft vor der Partie am Samstag zusehends. Für den beruflich verhinderten Torwart Fabian Scharnagl steht Tobias Eckert zwischen den Pfosten. Matthias Männl ist nach seiner Roten Karte für zwei Spiele gesperrt und Mittelfeldrenner Jakub Ryba laboriert an einer Zerrung. "Diese Ausfälle bringen das Mannschaftgefüge schon gewaltig durcheinander", weiß Schlecht. "Nun sind eben die Nachrücker gefordert, die entstanden Lücken zu schließen. Ob ihnen das gleichwertig gelingt, bleibt abzuwarten."

Nicht gerade recht ist Schlecht die Tatsache, dass die Hausherren drei Niederlagen in Folge kassiert haben. "Die werden mit aller Macht versuchen, ihre Negativserie zu beenden." Auf jeden Fall hofft Schlecht, dass die Begegnung im Rahmen bleibt. Im Hinterkopf hat er noch die schwere Verletzung von Stefan Meisel aus der vorletzten Saison. Damals zog sich der Mitterteicher Torjäger bei einem Zusammenprall mit Torwart Michael Heisig einen Schien- und Wadenbeinbruch zu. "Ich kenne Stefan gut. Er ist besonnen genug und kennt keine Berührungsängste", ist sich Schlecht sicher.

Manfred Herrmann, Spielleiter des SV Etzenricht, hadert mit den Ergebnissen der letzten Wochen. "Wir lieferten ordentliche Partien ab, wurden aber für den betriebenen Aufwand nicht belohnt. So zuletzt bei der 2:3-Niederlage in Lam. Die Hausherren wussten am Ende nicht, warum sie dieses Spiel gewonnen haben." Die Gründe für die letzten drei Einbußen legt Herrmann direkt nach. "Aus den vielen Chancen muss die Mannschaft einfach mehr machen. Ferner wurden kleine unnötige Fehler sofort eiskalt bestraft. Ich hoffe, dass die Truppe die Kurve kratzt."

SV Mitterteich: Eckert, Zettl, Mauricio Göhlert, Müller, Hösl, Dürbeck, Hecht, Bächer, Meisel, Drechsler, Broschik, Weiß, Pirner, Wegmann, Riedlbauch

In allen Spielen ist meine Mannschaft immer an ihre Leistungsgrenze gegangen. Hut ab dafür!Reinhold Schlecht, Trainer des SV Mitterteich
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp