09.05.2016 - 02:10 Uhr
MitterteichSport

Fußball Landesliga Mitte Weiter Zittern in Mitterteich

Der SV Mitterteich schien bereits so gut wie gesichert zu sein, doch jetzt wird es noch einmal eng. Nach der bitteren Niederlage beim TV Schierling ist der Vorsprung der Stiftländer auf den ersten der drei Relegationsplätze auf drei Zähler geschrumpft.

Der SV Mitterteich muss weiter um den direkten Klassenerhalt zittern. Am Sonntag kassierten die Stiftländer bei Absteiger TV Schierling eine bittere 0:1-Niederlage. Manuel Dürbeck (grünes Trikot, Szene aus der Partie gegen den TSV Kareth) hatte Pech mit einem Pfostenschuss. Bild: Gebert
von Autor CHAPProfil

Schierling. "Diese Niederlage kann uns das Genick brechen", lautete das erste Fazit von SV-Vorsitzendem Roland Eckert. Die Enttäuschung über die unnötige 0:1 (0:0)-Niederlage beim bereits abgestiegenen TV Schierling ist riesengroß. Damit geht bei den Stiftländern das Zittern um den direkten Klassenerhalt in der Landesliga Mitte weiter.

Schlechts Warnung

Im Nachhinein gibt Eckert seinem Trainer Reinhold Schlecht Recht, dass die Mannschaft längst nicht durch ist. "Das ist bitter, aber der Coach warnte immer davor." So kommt dem nächsten Heimspiel gegen Mitkonkurrent FC Tegernheim Endspielcharakter zu.

90 Minuten beherrschten die Gäste das Geschehen, ließen die Hausherren nie richtig ins Spiel kommen. Aber erneut versäumte es der SV Mitterteich, aus den besten Möglichkeiten einen Treffer zu erzielen. "Schade für die Mannschaft, dass sie für ihre Bemühungen wieder einmal nicht belohnt wurde", ärgerte sich Eckert. Übrigens sind die Stiftländer jetzt schon seit vier Spielen ohne Tor. Einmal zappelte das Leder im heimischen Netz, der Treffer von Simon Hecht wurde jedoch aus abseitsverdächtiger Position erzielt. Und Pech kam auch hinzu: Nach gut einer Viertelstunde scheiterte Manuel Dürbeck am Pfosten.

Nach dem Wechsel gaben weiterhin die Stiftländer den Ton an, aber zwingende Torchancen sprangen nicht heraus. "Der Mannschaft fehlt ganz einfach der unbedingte Wille. Außerdem zollten einige Spieler den letzten kräfteraubenden Wochen Tribut", erkannte Eckert. So kam es, wie schon öfter in dieser Saison: Mit der ersten guten Möglichkeit kamen die Hausherren zum Siegtreffer. Vorausgegangen war wieder einmal eine Standardsituation. Bei einem Freistoß stand Mario Ulmer goldrichtig und köpfte ungehindert ein.

Nach der überraschenden Führung beschränkten sich die Hausherren darauf, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten, was ihnen schließlich auch gelang. Von den Gästen kam nichts mehr. "Für die letzten beiden Spiele müssen wir uns etwas einfallen lassen", blickt Eckert dem Saisonendspurt sorgenvoll entgegen.

Diese Niederlage kann uns das Genick brechen.Roland Eckert, Vorsitzender des SV Mitterteich, nach dem 0:1 beim TV Schierling
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp