Fußball Landesliga Nordost
In der Offensive zu harmlos

Der SV Mitterteich unterlag Quelle Fürth mit 0:2. Hier haben es Nick Watzlawik und Stefan Horky (rechts) mit Christian Haag zu tun. Bild: heh
Sport
Mitterteich
13.08.2017
114
0

Eigentlich wollte Mitterteichs Trainer Andreas Lang aus einer kompakten Defensive heraus gegen die spielstarke SG Quelle Fürth bestehen. Doch dann schlagen die Mittelfranken den SVM mit seinen eigenen Waffen.

Nach zuletzt zwei Heimsiegen musste sich der SV Mitterteich in der Landesliga Nordost der SG Quelle Fürth mit 0:2 geschlagen geben. Angesichts der spielerischen Qualität der Fürther hatte Lang angekündigt, seine Truppe mit einer sehr defensiven Ausrichtung ins Spiel zu schicken. "Letztendlich hat uns der frühe Gegentreffer einen Strich durch unsere Rechnung gemacht", analysierte Lang am Tag danach. In der Tat kassierte der SV bereits nach 14 Minuten ein Gegentor, das der Trainer in der Kategorie "absolut unnötig" einordnete.

Eigentlich hatte die Mitterteicher Defensive eine 3:1-Überzahlsituation am Ball, doch Quelle-Stürmer Christian Haag gelang es dennoch, aus dem Gewühl heraus die Gästeführung zu markieren. "Da muss entweder ein Verteidiger früher klären, oder der Torwart entschlossen aus seinem Tor kommen. Aber so liegen wir früh zurück und wissen eigentlich gar nicht, wieso", übte Lang Kritik an seiner Hintermannschaft.

In der Folgezeit blieb Mitterteich die optisch überlegene Mannschaft, biss sich jedoch an der kompakten Quelle-Defensive ein ums andere Mal die Zähne aus. "Fürth agierte mit einer Fünferkette und einer Viererkette davor und positionierte diesen Verbund etwa zehn Meter vor dem eigenen Strafraum. Da ist es sehr schwierig, durchzukommen. Aber wir haben das auch nicht sonderlich clever gespielt."

Lang monierte das fehlende Flügelspiel seiner Truppe und die mangelnde Durchschlagskraft in der Offensive - ein altbekanntes Problem an der Marktredwitzer Straße. "Wir haben gefällig kombiniert und hatten mehr Ballbesitz. Aber im letzten Drittel fehlten uns die Ideen und die Kreativität." Daher verpasste Lang der zweiten Pleite in Folge den Zusatz "ärgerlich". Bereits beim 1:3 in Neudrossenfeld wäre mehr drin gewesen und auch gegen Fürth hätte der SVM den Platz nicht als Verlierer verlassen müssen.

SVM-Chancen Mangelware

Bis auf einige kleinere Möglichkeiten von Manuel Dürbeck und Co. waren Mitterteicher Chancen am Samstagnachmittag Mangelware. Und mit dem 2:0 kurz vor Schluss war die Messe dann auch gelesen. "Dieser Treffer fällt nicht weiter ins Gewicht. Wir mussten das Risiko erhöhen, die Defensive lockern, stellten auf Dreierkette um und laufen dadurch in einen Konter", analysierte Lang den zweiten Gegentreffer, wiederum durch Haag, zwei Minuten vor dem Schlusspfiff.

Bereits am Freitag (Anstoß um 18.30 Uhr) geht es für den SV Mitterteich zum ASV Veitsbronn-Siegelsdorf. Bis dahin blickt Lang auf eine ordentlich gefüllte "to-do-Liste". "Wir werden ganz sicher an unserer offensiven Variabilität arbeiten müssen. Hinter die Fürth-Partie gilt es, ganz schnell einen Haken zu setzen."

SV Mitterteich: Scharnagl, Horky, Göhlert, Krassa (63. Dobras), Lang, Männl (78. T. Müller), Keilwerth, Cavelius, Watzlawik (68. Hecht), Dürbeck, Stich

SG Quelle Fürth: Pröll, Scharinger, Seiler, Würkert, Höhenberger, Kirschner, Schimm, Särchinger (58. Garcia), Vidal Camejo (70. Slama), Turhan, Haag (90. Arapoglu)

Tore: 0:1 (14) Christian Haag, 0:2 (88.) Christian Haag - SR: Philipp Götz (SC Ettmannsdorf) - Zuschauer: 200

Fürth agierte mit einer Fünferkette und einer Viererkette davor und positionierte diesen Verbund etwa zehn Meter vor dem eigenen Strafraum. Da ist es sehr schwierig, durchzukommen.Andreas Lang, Trainer des SV Mitterteich
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.