Fußball
Zittersieg für SV Mitterteich

Der SV Mitterteich feierte am Mittwochabend einen glücklichen 2:1-Erfolg gegen den FC Lichtenfels. Die Gäste hatten ein deutliches Chancen-Plus, vor allem Stürmer Daniel Oppel war immer brandgefährlich. Hier nimmt es Oppel gleich mit drei Mitterteichern auf, von links André Keilwerth, Daniel Stich und Louis Lang. Bild: Gebert
Sport
Mitterteich
02.08.2017
167
1

Drei wichtige Punkte für den SV Mitterteich: Die Stiftländer zittern sich gegen den starken FC Lichtenfels zu einem glücklichen Sieg. Der Matchwinner war der überragende Torhüter Fabian Scharnagl.

"Meine Mannschaft zeigte das bisher beste Spiel der Saison, versäumte es aber, trotz einer Handvoll bester Chancen, sich dafür zu belohnen", lautete das Fazit des sichtlich enttäuschten Gästetrainers Alexander Grau. Über einen äußerst glücklichen 2:1 (1:0)-Sieg gegen den FC Lichtenfels strahlte dagegen Mauricio Göhlert, Kapitän des gastgebenden SV Mitterteich. Zu verdanken haben die Stiftländer den Sieg ihrem überragenden Torwart Fabian Scharnagl, der mit Glanzparaden die Gäste zur Verzweiflung brachte. Aber es bedurfte schon einer gehörigen Portion Glück, ehe der schmeichelhafte Sieg feststand.

Dabei fing für die Hausherren alles recht ordentlich an. "Den Gegner unser Spiel aufdrängen", lautete die Vorgabe von SV-Trainer Andreas Lang. "Das gelang uns nur 15 Minuten", gestand Mauricio Göhlert. In dieser Zeit fiel auch der Führungstreffer durch ein Freistoßtor von Matthias Männl. Ob der Ball als Flanke oder Torschuss gedacht war, weiß nur der Schütze allein. Auf jeden Fall segelte das Leder vorbei an Freund und Feind ins lange Eck. Kurz zuvor steuerte Niklas Lulei alleine auf SV-Torwart Fabian Scharnagl zu, aber beim Abschluss versagten dem Gästeangreifer die Nerven.

Oppel brandgefährlich

Anstatt nach der Führung ruhig weiterzuspielen verloren die Hausherren völlig den Faden. "Ich weiß nicht, woran es lag", fand auch Göhlert keine Erklärung. In der Folgezeit erarbeiteten sich die in allen Belangen überlegenen Gäste eine Torchance nach der anderen. Vor allem wenn der brandgefährliche Daniel Oppel an den Ball kam, herrschte im heimischen Strafraum Alarmstufe Rot. Immer wieder tankte er sich geschickt durch, fand aber seinen Meister in Keeper Fabian Scharnagl. So gingen die Gastgeber mit einem schmeichelhaften 1:0-Vorsprung in die Kabinen.

Müller schließt Konter ab

Auch nach dem Wechsel änderte sich am Spielgeschehen wenig. Die Vorgabe von SV-Coach Lang, dem Gegner das eigene Spiel aufzudrängen, klappte nicht. Im Gegenteil: Der Gast schnürte die Hausherren in deren Hälfte ein, fand aber nicht den Weg zum Tor. Mitten in die Drangperiode der Oberfranken hinein schlugen Manuel Dürbeck und der eingewechselte Tobias Müller mit einem herrlich herausgespielten Konter zu. Letzterer brauchte den uneigennützigen Querpass von Dürbeck nur noch einzuschieben. Damit war die einseitige Partie völlig auf den Kopf gestellt. Die Freude über das 2:0 währte aber nur vier Minuten. Dem Anschlusstreffer von Andreas Mahr ging eine feine Einzelleistung von Daniel Oppel voraus.

In der hektischen Schlussphase mit vielen Nickligkeiten behielten die Stiftländer kühlen Kopf und retteten mit viel Glück und Geschick den knappen Vorsprung über die Zeit. "So grausam kann Fußball sein", stellte Gästetrainer Grau fest. "Endlich sind auch wir einmal vom Glück begünstigt worden", konterte SV-Kapitän Mauricio Göhlert.

SV Mitterteich: Scharnagl, Göhlert, Lang, Männl, Keilwerth, Cavelius (90.+3 Voith), Hösl, Watzlawik (60. T. Müller), Dürbeck, Stich, Hecht (77. Walek)

FC Lichtenfels: Schulz, St. Dietz (78. Gutgesell), Wige (82. Kremer), Schardt, Hellmuth, Lulei (82. Aumüller), L. Dietz, Zollnhofer, Oppel, Pfadenbauer, Mahr

Tore: 1:0 (13.) Matthias Männl, 2:0 (70.) Tobias Müller, 2:1 (74.) Andreas Mahr - SR: Felix Scharf (Nabburg) - Zuschauer: 240
1 Kommentar
19
Marc Rauchenberger aus Ebnath | 03.08.2017 | 06:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.