Interview mit Mitterteichs Trainer Andreas Lang
"Der neue Weg tut dem Verein gut"

Andreas Lang blickt noch etwas skeptisch drein: Der Mitterteicher Coach muss in der neuen Landesliga-Spielzeit mit einer völlig umgekrempelten Mannschaft arbeiten. Bild: Gebert
Sport
Mitterteich
13.07.2017
189
0

13 neue Spieler verleihen dem Nordost-Landesligisten SV Mitterteich ein völlig verändertes Gesicht. Die neuformierte Truppe von Andreas Lang will eine Zittersaison ähnlich der letzten Spielzeit vermeiden. Zum Auftakt am Samstag gastiert ausgerechnet der Ex-Verein des Trainers.

Am ersten Spieltag kommt mit Aufsteiger SV Friesen eine Mannschaft an die Marktredwitzer Straße, die Lang aus dem Effeff kennt. Im Gespräch mit Oberpfalz-Medien erläutert der Coach, ob das ein Vorteil für die Stiftländer ist und wer die prominenten Abgänge kompensieren soll.

Ist die Mannschaft für den Saisonstart gerüstet?

Andreas Lang: Im Großen und Ganzen, denke ich, dass wir gerüstet sind. Auch wenn noch viel Arbeit vor uns liegt. In der Vorbereitung hatten wir richtig gute Auftritte wie gegen Thiersheim dabei, aber auch schlechtere Spiele wie letzte Woche gegen Etzenricht. In Testspielen wirken aber viele Faktoren zusammen. Schwankungen gehören zu einer jungen Mannschaft einfach dazu.

Was rechnen Sie sich zum Auftakt gegen Ihren Ex-Verein aus?

Ich freue mich riesig auf Friesen. Es gibt sicher angenehmere Aufgaben, als zum Start gegen einen Aufsteiger spielen zu müssen. Friesen hat eine starke Truppe mit erfahrenen Regional- und Bayernliga-Akteuren. Da unsere Heimspiele in der letzten Serie richtig mies waren, geht Friesen sogar leicht favorisiert ins Spiel.

Der Auftritt im letzten Härtetest daheim gegen Etzenricht ging mit 0:4 richtig in die Hose. Ein schlechtes Omen?

Das darf niemand überbewerten. Letztes Jahr haben wir Bayern Hof in der Vorbereitung 2:0 geschlagen und dann hielten wir mit Ach und Krach die Landesliga. Gegen Etzenricht stand eine gemischte Truppe auf dem Feld. Diese Woche war richtig Feuer drin im Training und wir haben die teils eklatanten Fehler in einer Videoanalyse aufgearbeitet.

Zettl, Bächer, Ryba, Meisel: Der Aderlass erfahrener Kräfte ist enorm. Kann eine so junge Truppe diesen Verlust kompensieren?

Eins zu eins ist keiner der Genannten zu ersetzen. Erfahrung ist in der Landesliga das A und O. Deswegen haben wir auch noch einmal nachgebessert (siehe Kasten, Anm. d. Red.). Aber ich arbeite schon immer gerne mit jungen Spielern zusammen - die sind einfach aufnahmefähiger und leichter zu formen.

Wie soll der Mitterteicher Fußball in der neuen Spielzeit konkret aussehen?

Es soll schlicht mehr nach Fußball aussehen. Die Devise "Langer Ball auf Stefan Meisel und dann auf den zweiten Ball hoffen" muss der Vergangenheit angehören. Wir werden sicher viel Lehrgeld bezahlen und ab und an richtig eins auf die Mütze bekommen. Aber dieser neue Weg tut dem Verein gut. Wir werden gewiss auch für die oder andere positive Überraschung sorgen.

Wer steht im Tor? Scharnagl oder Schultes?

Fabian Scharnagl ist unsere klare Nummer eins. Allerdings bin ich absolut begeistert, wie sich Michael Schultes in der Vorbereitung präsentiert hat. Der kam aus der Kreisliga von Fuchsmühl, hatte noch nie in seinem Leben Torwarttraining und hinterlässt einen absolut genialen Eindruck. Er ist unsere 1b und hat im Ernstfall auch die Landesliga drauf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.