SV Etzenricht die mit Abstand beste Mannschaft
Landesligist gewinnt den Neujahrscup des SV Steinmühle

Mit dem SV Etzenricht (blaue Trikots) und dem FC Vorwärts Röslau (weiß) standen beim Neujahrscup des SV Steinmühle die beiden besten Mannschaften im Finale. Die Oberpfälzer siegten mit 5:2 und sicherten sich den Turniersieg. Mit im Bild die Organisatoren (von links) Franz Faltenbacher und Helmut Radimerski (Schlossbrauerei Friedenfels), sowie (von rechts) Turnierleiter Jochen Zimmert, Schiedsrichter Mario Bächer, Bettina Lindner (Gym 2000) und Benjamin Lauton (Fünfter von rechts) von Sport-Frey. Bild: jr
Sport
Mitterteich
14.01.2018
329
0

Mit dem SV Etzenricht gewinnt die mit Abstand beste Mannschaft das Hallenfußball-Turnier des SV Steinmühle um den Neujahrscup. Die beiden Mitfavoriten - Bayernligist SpVgg SV Weiden und Landesligist SV Mitterteich - enttäuschen und scheitern schon in der Vorrunde.

Landesligist SV Etzenricht gewann die 3. Auflage des Neujahrscups des SV Steinmühle, der am Samstag in der Mitterteicher Mehrzweckhalle ausgespielt wurde. Im Finale hatte der oberfränkische Bezirksligist FC Vorwärts Röslau bei der 2:5-Niederlage ebenso keine Chance, wie auch die anderen Gegner zuvor. Fünf klare Siege für Etzenricht sprechen eine deutliche Sprache. Das Turnier war mit insgesamt 1500 Euro dotiert, davon erhielt der Sieger 400 Euro. Mit 300 Zuschauern gab es einen guten Besuch, wobei die Stimmung gegen Ende des Turniers doch stark nachließ.

In der Gruppe A setzte sich der FC Vorwärts Röslau mit 6 Punkten vor den Sportfreunden Kondrau, dem etwas enttäuschenden Bayernligisten SpVgg Weiden (beide 4) und der SpVgg Wiesau (3) durch. Den eigentlich stark besetzten Weidenern gelang mit 3:2 gegen Wiesau nur ein Sieg, während die Wiesauer den späteren Turnierzweiten Röslau mit 2:1 bezwangen. Die Gruppe B dominierte der SV Etzenricht mit drei Siegen und 10:1 Toren. Auf Platz zwei landete Bezirksligist FC Tirschenreuth mit 4 Punkten vor dem SV Mitterteich (3), der nur gegen Gastgeber SV Steinmühle (1) gewinnen konnte.

Im ersten Halbfinale besiegte im Bezirksliga-Duell Vorwärts Röslau den FC Tirschenreuth knapp mit 3:2 und zog ins Finale ein. In einer hart umkämpften Partie hatten die Oberfranken das bessere Ende für sich. Eine klare Angelegenheit war das zweite Halbfinale zwischen dem SV Etzenricht und den stark aufspielenden Sportfreunden aus Kondrau. Etzenricht gewann die Partie mit 4:2.

Spiel um Platz 7

SpVgg Wiesau - SV Steinmühle 2:3 Wiesau ging im Kreisliga-Duell früh in Führung, doch der Ausgleich der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Steinmühle zog dann auf 3:1 davon und sicherte sich mit dem 3:2-Erfolg den siebten Platz.

Spiel um Platz 5

SpVgg SV Weiden - SV Mitterteich 3:0 Überraschend standen sich die Mitfavoriten auf den Titel schon im Spiel um Platz fünf gegenüber. Beide hatten nach dem Vorrunden-Aus etwas gutzumachen. Bayernligist Weiden zeigte in dieser Partie die reifere Spielanlage und gewann durch schön herausgespielte Treffer mit 3:0. Dennoch hatte man von den Fink-Schützlingen mehr erwartet.

Spiel um Platz 3

FC Tirschenreuth - SF Kondrau 4:1 Das Spiel um Platz drei bestritten der FC Tirschenreuth und die Sportfreunde Kondrau, die mit Gastspieler Martin Brunner angetreten waren, der jedoch in dieser Partie an seine sonst tolle Leistung nicht herankam. Der Bezirksligist aus der Kreisstadt ging früh in Führung und landete einer ungefährdeten 4:1-Erfolg.

Endspiel

SV Etzenricht - FCV Röslau 5:2 Etzenricht ging mit dem ersten Angriff in Führung und erhöhte im direkten Gegenzug nach einer dicken Röslauer Chance auf 2:0. Röslau spielte auch im weiteren Verlauf munter mit. Die gut 300 Zuschauer sahen ein Klasse-Endspiel mit tollem Hallenfußball und sieben Treffern. Als der Landesligist auf 4:0 erhöhte, war die Partie gelaufen, so dass es für den Turnierneuling nur noch zur Ergebniskorrektur reichte. Der 5:2 Endstand war für die beste Mannschaft des Turniers hochverdient.

Die besten Spieler

Als bester Spieler wurde Lukas Janovsky (Röslau) geehrt, als bester Torhüter Tobias Siegert (FC Tirschenreuth) und als bester Torschütze Martin Brunner (Kondrau). Er wurde per Losentscheid ermittelt, da André Klahn und Oktay Devrilen (beide Etzenricht) ebenfalls fünf Tore erzielten.

Dank galt den drei Unparteiischen Mario Bächer (SG Fuchsmühl), Rudolf Kasper (BSC Furthammer) und Wolfgang Klose (ASV Wunsiedel). Sie hatten die Partien jederzeit im Griff. Sie kamen ohne Zeitstrafen und Gelbe Karten aus, was die faire Spielweise der Mannschaften unterstreicht. Lob gab es für Ausrichter SV Steinmühle: Turnierleiter Jochen Zimmert sowie dem Vorstand mit Vorsitzendem Stephan Andörfer und Franz Faltenbacher und ihrem Team.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.