SV Mitterteich bangt um Klassenerhalt
"Eine saublöde Konstellation"

Vor dem letzten Saison-Heimspiel gegen den ASV Veitsbronn-Siegelsdorf steht der SV Mitterteich mit dem Rücken zur Wand. Um die Liga noch auf direktem Weg zu halten, müssen auch der FC Vorwärts Röslau und die SpVgg Bayreuth II für die Stiftländer spielen. Bild: Gebert
Sport
Mitterteich
19.05.2017
78
0

Aus eigener Kraft kann der SV Mitterteich den direkten Klassenerhalt in der Landesliga Nordost nicht mehr bewerkstelligen. Zunächst muss die Hausaufgabe am Samstag gegen den ASV Veitsbronn-Siegelsdorf erledigt werden, ehe der Blick zum FC Vorwärts Röslau und zur SpVgg Bayreuth II geht.

Mit einem guten Gefühl geht Andreas Lang, Trainer des Nordost-Landesligisten SV Mitterteich (15./33), in das "hoffentlich letzte Saisonspiel". Die Partie am Samstag um 14 Uhr gegen den ASV Veitsbronn-Siegelsdorf (11./43) ist für die Hausherren eine mit Endspielcharakter. "Wir befinden uns in einer saublöden Konstellation", weiß Lang. "Meine Mannschaft muss unbedingt gewinnen, die Konkurrenz in Form von Vorwärts Röslau und SpVgg Bayreuth II darf keinen Punkt holen. Schade, dass wir den direkten Klassenerhalt nicht in eigenen Händen haben."

"Ich vertraue meinen Jungs, dass sie Charakter zeigen. Der Fokus richtet sich auf unser Spiel, alles andere können wir sowieso nicht beeinflussen. Zuerst müssen wir die Hausaufgaben erfolgreich erledigen, dann schauen wir, ob es reicht", lautet die Marschroute von Coach Lang. Die Mannschaft müsse erneut an die Schmerzgrenze gehen, ein vorsichtiges Abtasten wird es nicht geben. Von Beginn an möchte Lang den unbändigen Willen zum Sieg sehen. "Vielleicht ist uns auch einmal das Glück hold, von dem wir in etlichen Begegnungen nicht viel abbekommen haben."

Von der schwachen Auswärts-Ausbeute des Gastes, nur zwei Siege und je sieben Remis sowie Niederlagen stehen zu Buche, will sich der Mitterteicher Coach nicht blenden lassen. Im Gegenteil zollt er den Mittelfranken großen Respekt. "Mit einem energischen Zwischenspurt von vier Siegen und nur zwei Einbußen legten sie den Grundstein für den vorzeitigen Klassenerhalt. Der Gegner ist also mit Vorsicht zu genießen. Schon bei der deftigen 2:5-Hinrundenabfuhr zeigte er uns unsere Grenzen auf." Ausgerechnet in diesem so wichtigen Spiel beklagt der SV-Coach erneut einige angeschlagene Akteure. Christian Zettl und Marc Müller mussten das Training abbrechen. Ihr Einsatz ist stark gefährdet. Gerne hätte Lang Stefan Meisel in der Mannschaft gesehen. "Schon seine Anwesenheit täte ihr enorm gut." Ob er nach seinem Muskelfaserriss schon wieder so weit ist, entscheidet Lang kurz vor dem Spiel. Der Samstagnachmittag an der Marktredwitzer Straße ist also an Spannung kaum zu überbieten. Vielleicht gibt es ein glückliches Ende, um das anschließende Gartenfest gebührend zu feiern.

SV Mitterteich: Scharnagl, Zettl (?), Krassa, Müller, Ryba, Hösl, Dürbeck, Bächer, Pirner, Stich, Drechsler, Heidel, Cavelius, Lavicka, Hecht, Lang, Meisel (?)

Ich vertraue meinen Jungs, dass sie Charakter zeigen. Der Fokus richtet sich auf unser Spiel, alles andere können wir sowieso nicht beeinflussen. Zuerst müssen wir die Hausaufgaben erfolgreich erledigen, dann schauen wir, ob es reicht.Andreas Lang, Trainer des SV Mitterteich
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.