SV Mitterteichs Torwart Fabian Scharnagl im Interview
Mit 25 schon ein Routinier

Fabian Scharnagl ist der ruhende Pol im Tor des SV Mitterteich. Bild: Eger
Sport
Mitterteich
22.03.2018
750
0

Vom Abstiegskandidaten zum Überraschungsteam: Der SV Mitterteich ist in der Landesliga Nordost die Mannschaft der Stunde und seit 505 Minuten ohne Gegentor. Torhüter Fabian Scharnagl spricht mit Oberpfalz-Medien über die neue Stärke der Stiftländer.

Herr Scharnagl, nach dem großen personellen Umbruch vor der Saison prophezeiten nicht wenige dem SV Mitterteich den Abstieg aus der Landesliga. Nach 21 Spielen rangiert Ihr Team auf Platz sechs mit beachtlichen 33 Punkten. Sind Sie von dieser Entwicklung selbst überrascht?

Fabian Scharnagl: Das kann man schon so sagen. Dass sich dieses neu zusammengestellte Team so schnell findet und harmoniert, war in dieser Form sicherlich nicht zu erwarten. Aber wir haben erst 33 Punkte. Auf uns warten noch richtig heiße Wochen.

Zwölf Punkte Luft zur Abstiegszone, 16 Zähler Rückstand nach oben: Was soll da noch passieren?

Wir schauen immer nach unten. Wir wollen so schnell wie möglich den Klassenerhalt eintüten und dazu benötigen wir 40 oder sogar 42 Punkte. Erst wenn wir die auf dem Konto haben, können wir vielleicht mal andere Ziele formulieren.

Sieht das die ganze Truppe so?

Absolut. Bei uns bleiben alle am Boden. Außer ein paar blöder Sprüche nach Siegen oder beim Training sind wir alle total fokussiert.

Welche blöden Sprüche?

Nach dem Sieg in Veitsbronn habe ich etwa gesagt: "Wer will gegen uns eigentlich noch ein Tor schießen?" Das gehört schon irgendwie dazu, aber grundsätzlich verbietet sich jeglicher Hochmut, weil der ansonsten umgehend bestraft wird.

Sie sprechen es an: Sie halten Ihren Kasten seit nunmehr 505 Minuten sauber. Was zeichnet in dieser Saison die so stabile Mitterteicher Defensive aus?

Ich glaube, Mitterteich konnte schon immer gut verteidigen. Darauf legen sie hier schon länger besonderen Fokus. Aber unsere Abwehr um Routinier André Keilwerth, Daniel Stich, Nick Watzlawik und Kevin Krassa spielt in der Tat eine überragende Saison. Aber grundsätzlich beginnt bei uns das Verteidigen schon weiter vorne: Die Stürmer laufen den ballführenden Gegner früh an und wir versuchen stets, als Mannschaft komplett hinter den Ball zu kommen.

Welchen Anteil hat Andreas Lang als Baumeister der Betonabwehr?

Andi hat daran einen sehr großen Anteil. Er hat es mitten im extremen Umbruch geschafft, eine neue Mannschaft zu formen, die auf Anhieb funktioniert. Und zudem ist es ihm gelungen, viele Talente aus der Region nach Mitterteich zu locken.

Sie zählen mit Ihren 25 Jahren ja fast schon zu den Oldies in dieser extrem jungen Mannschaft. Müssen Sie den ein oder anderen schon mal in den Arm nehmen oder ihm Tipps geben?

Ich bin mit 25 Jahren wirklich der viertälteste Spieler bei uns. Das ist schon der Wahnsinn. Obwohl ich mich selbst schon noch als jungen Spieler betrachte, übernehme ich gerne mehr Verantwortung. Unsere 18- und 19-Jährigen sind ab und zu noch etwas grün hinter den Ohren, aber dennoch hebt keiner ab. Und sollte dennoch mal einer zum Höhenflug ansetzen, treiben wir Älteren ihm diese Flausen schon aus.

Beim Sieg in Fürth vor zwei Wochen avancierten Sie mit einem gehaltenen Strafstoß zum Matchwinner. Bereiten Sie sich speziell auf solche Situationen vor?

Das sind immer 50:50-Situationen und da kann man sich nur schwer gezielt vorbereiten. Aber es wurde ja langsam mal Zeit, dass ich hier einen halte. Ich bin jetzt seit fünf Jahren in Mitterteich, aber das war mein erster parierter Strafstoß (lacht).

Weckt dieser Mitterteicher Höhenflug eventuell Begehrlichkeiten - sowohl innerhalb der Mannschaft als auch für Sie selbst als Spieler?

Also für die Mannschaft hat der Klassenerhalt nach wie vor oberste Priorität. Wenn dann die aktuelle Serie rum ist, haben wir noch genügend Zeit, um über Ziele für die kommende Saison zu sprechen.

Und welche Ziele verfolgen Sie als Spieler für sich selbst?

Ich fühle mich in Mitterteich pudelwohl, aber jeder Einzelne will so hoch spielen, wie nur irgendwie möglich - das ist völlig normal. Wenn jetzt etwa ein Bayernligist oder noch höher anklopfen sollte, müsste man sich zusammensetzen. Aber vielleicht schaffe ich es ja auch mit Mitterteich noch höher (lacht).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.