08.04.2018 - 23:26 Uhr
MitterteichOberpfalz

Zwei Serien des SV Mitterteich gerissen Erste Niederlage nach ungeschlagenen Spielen und erstes Gegentor nach 780 Minuten

Nach acht Spielen (sieben Siege, ein Remis) und 765 Minuten ohne Gegentor ist der Höhenflug des SV Mitterteich gestoppt. Das Spitzenteam aus Buch beendet beide Serien.

Der TSV Nürnberg-Buch hat am Samstag die Erfolgsserie des SV Mitterteich beendet, der Tabellenzweite gewann an der Marktredwitzer Straße mit 1:0. Hier beschäftigt Niko Müller (rotes Trikot) die Mitterteicher Michael Drechsler, David Dobras und Kevin Krassa (von links). Bild: Gebert
von Autor CHAPProfil

Die imposante Serie von acht ungeschlagenen Partien ohne Gegentor des SV Mitterteich ist gerissen. Udo Brehm, dem Torjäger des TSV Nürnberg-Buch, gelang am Samstag in der 15. Minute der entscheidende Treffer - nach 780 Minuten schlug des damit erstmals wieder im SVM-Kasten ein.

"Welt geht nicht unter"

Trotz der Niederlage haben sich die Stiftländer nichts vorzuwerfen. Vor allem im zweiten Abschnitt lieferten sie dem haushohen Favoriten einen beherzten Schlagabtausch. "Die Welt geht damit nicht unter", lautete die erste Reaktion von SV-Trainer Andreas Lang.

Etwa 300 erwartungsvolle Zuschauer sahen eine Partie mit zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten. Von Beginn zeigten die Gäste, dass sie nicht umsonst zu einem ernsten Aufstiegskandidaten gehören. Sie besitzen alles, was ein Spitzenteam auszeichnet. Ballsicher, zielstrebig, zweikampfstark und in der Offensive stets gefährlich, bestimmten die Gäste das Geschehen nach Belieben. Die Hausherren hatten alle Hände voll zu tun, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. In der 15. Minute unterlief der heimischen Abwehr nach einem langen Ball ein Stellungsfehler, den Gästetorjäger Udo Brehm eiskalt zur Führung verwandelte. SV-Keeper Fabian Scharnagl besaß keine Abwehrmöglichkeit. Dass er zu den Besten seines Faches gehört, zeigte er wenig später. Bei einem Schuss von Christian Fleischmann aus sechs Metern riss Scharnagl reaktionsschell die Fäuste hoch und verhinderte das 0:2. Sein Gegenüber Sven Gordzielik dagegen verbrachte ruhige 45 Minuten. "In der ersten Hälfte waren wir zu passiv, trauten uns einfach nichts zu", kam leise Kritik von Lang.

Nicht mehr wiederzuerkennen war seine Truppe nach dem Wechsel. Endlich agierte sie mutiger und ging beherzt in die Zweikämpfe. Prompt zeigten die bis dahin haushoch überlegenen Mittelfranken leichte Schwächen in der Abwehr. Jetzt bekam auch der Gästekeeper Arbeit, meist nach Standards. Aber mehr als ein Kopfball von Manuel Dürbeck, der knapp am Pfosten vorbeistrich, sprang nicht heraus. Die Vorentscheidung hatte erneut der brandgefährliche Udo Brehm auf dem Fuß. Offensichtlich war er überrascht, aus zehn Metern an den Ball zu kommen. Mit dem "Schüsschen" hatte Fabian Scharnagl kein Problem.

Hektische Schlussphase

Hektik kam in der Schlussphase auf, als aus einem Gewühl heraus ein Gästeabwehrspieler das Leder irgendwie ins Aus beförderte. "Ich wäre auch mit einem Punkt zufrieden gewesen", gestand Gästetrainer Thomas Adler. "Aber der Sieg ist natürlich Gold wert im Kampf um den Aufstieg. Lob an die Hausherren, die im zweiten Abschnitt für einige brenzlige Situationen vor unserem Kasten sorgten." Dafür kann sich Kollege Lang nichts kaufen. "Wer weiß, wie die Partie verlaufen wäre, hätte mein Team im ersten Abschnitt mutiger gespielt. Nun gilt es, die Niederlage abzuhaken und sich auf die nächsten Aufgaben zu konzentrieren."SV Mitterteich: Scharnagl, Krassa, Göhlert, Cavelius, Müller (60. Männl), Dürbeck, Watzlawik (87. Keilwerth), Stich, Hecht, Drechsler, Dobras

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.