25.02.2018 - 12:34 Uhr
Mitterteich

39. Mitterteicher Starkbierfest Im Dirndl und in Lederhosen

Der Burschenverein "Concordia" lädt zum 39. Starkbierfest in die Mehrzweckhalle ein. Alle kommen auf ihre Kosten bei ausgelassener Stimmung und Gaudi - bis zum Abwinken.

von Josef RosnerProfil

Das überwiegend junge Publikum feierte am Samstag stilgerecht im Dirndl und in Lederhosen. Der "Süffikus" leistete seinen Beitrag für einen tollen Abend. Die Burschen freuten sich über ein volles Haus. Fazit: Wieder ein Spitzenfest mit einer Riesengaudi, die Mitterteich und das Stiftland zumindest für einen Abend zum "Bierkönig" am "Ballermann" machten.

Die rund 60 Mitarbeiter des Burschenvereins und die Bedienungen hatten alle Hände voll zu tun, um das durstige Volk zu bedienen.

Blasmusik und "Express"

An und später auf den blau-weiß gedeckten Tischen stieg die Stimmung von "Süffikus" zu "Süffikus" zusehends. Die 25-köpfige Stadtkapelle unter Leitung Oliver Lipfert verstand es hervorragend, die Gäste zu unterhalten. Mal bayerisch und böhmisch, später auch mit Pop und Rock sowie bekannten Hits aus den Charts. Sonja Gradl sang sich als Entertainerin in die Herzen der Starkbierfreunde. Auf der anderen Seite der "Oberpfälzer Buam-Express" mit Bandleader Andreas Gleißner. Das Trio war es, die das überwiegend junge Publikum auf die Bänke brachte und es nach alter Sitte auch zum Singen brachte. "Wir wollen eure Hände sehen", die Starkbierfreunde ließen sich nicht zweimal bitten und schon ging die Post ab.

Derweil sorgten die Burschen sich um das leibliche Wohl der Besucher. Mit deftigen Brotzeiten, sowie ofenfrischen Brezen und Käse war die Auswahl groß. Wem das Starkbier gar zu sehr aufs Gemüt schlug, verzog sich in die Sekt-Bar. Die 14- köpfige Security aus Marktredwitz hatte alles im Griff, war in der Halle und im Eingangsbereich immer präsent. Bewährt hat sich der neue Boden, der die Stadt zum Schutz der Halle einbauen ließ. Bis 1 Uhr nachts spielte die Musik. Spätestens da waren die Spuren des Starkbierfestes zu sehen: Zerrissene Tischdecken, klebender Boden und sichtlich mitgenommene Starkbierfreunde waren das Ergebnis eines tollen Abends. Der "Süffikus" zeigte Wirkung.

Morgens alles aufgeräumt

Im Anschluss waren die Burschen bemüht, die Halle so schnell wie möglich von Besuchern frei zu bekommen. Am Sonntagmorgen um 6 Uhr erinnerten nur noch übermüdete Burschen an einen Abend, der wieder einmal in die Annalen des Vereins eingehen wird. Die Halle war aufgeräumt - alles vorbei, bis zum nächsten Jahr.

Probleme beim Anzapfen

Der Starkbier-Abend des Burschenvereins begann für Bürgermeister Roland Grillmeier alles andere als schwungvoll und elegant. Der als Bierfass-Anzapfer erfahrene Bürgermeister der Zoigl-Stadt hatte dieses Mal mit seiner Aufgabe seine Probleme. Nur mit vereinten Kräften gelang es ihm schließlich. "Nach acht Schlägen habe ich aufgehört zu zählen", sagte ein Verantwortlicher der Burschen, wollte allerdings nähere Einzelheiten nicht verraten. Wie es heißt, hatte der Bürgermeister hatte alle Mühe, den ersten halben Liter "Süffikus" aus dem Fass zu bekommen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.