08.04.2016 - 02:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

Freie Wähler besichtigen Metallbau Forster 1000 Tonnen im Jahr

Über das Handwerk in der Region wollen die Freien Wähler mehr wissen. Ein Besuch bei der Metallbaufirma Forster war da der richtige Schritt.

Freie Wähler aus Konnersreuth besichtigen die Firma Metallbau Forster in Mitterteich. Christian und Wilhelm Forster führten die Gäste durch den Betrieb. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Mitterteich/Konnersreuth. Christian und Wilhelm Forster führten die Freien Wähler aus Konnersreuth, mit Bürgermeister Max Bindl an der Spitze, persönlich durch die Fertigungshallen der Abteilung Blech im Birkigt und durch die Produktionsstätte an der Tirschenreuther Straße. Dabei erfuhren die Besucher, dass die Firma schon 1734 als Huf- und Wagenschmiede gegründet wurde. 1974 übernahm Wilhelm Forster den Schmiede- und Schlosserbetrieb. 1990 fand eine Betriebsumsiedlung in das Industriegebiet statt. In den Jahren 2007 bis 2009 wurde nach dem Erwerb der alten Porzellanfabrik der Bereich Metallbau und Blechtechnik auf zwei Standorte aufgeteilt. Der Bereich Metallbau an der Tirschenreuther Straße umfasst eine Produktionsfläche von 5000 Quadratmetern, zusätzlich wurden die Büroräume und eine Verladehalle für den Metallbau komplett neu gestaltet. Im Jahr werden rund 1000 Tonnen Stahl, Blech und Aluminium verarbeitet.

Derzeit sind in der Firma 125 Mitarbeiter beschäftigt. Es werden Fenster- und Türenelemente, Fassaden, Brandschutztüren, Blechverkleidungen und Wintergärten produziert. Die Montage und Verglasung wird ebenfalls in eigener Regie durch die Mitarbeiter ausgeführt. Die Produkte werden in ganz Deutschland, ob Hamburg oder München eingebaut. Firmeninhaber Forster bekräftigte seine Firmenphilosophie damit, dass er unser Region fest verwurzelt sei und es hier gute Arbeitskräfte gibt. Auch die Ausbildung liege ihm sehr am Herzen, derzeit absolvieren neun junge Menschen ihre Ausbildung und sollen danach auch übernommen werden.

Ortsvorsitzender Bindl bedankte sich bei der Firma Forster für die innovative Unternehmensausrichtung sowie für die Bereitstellung von weit über 100 Arbeitsplätzen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp