16.03.2017 - 15:28 Uhr
MitterteichOberpfalz

Hohes Gewicht und mangelnde Bewegung: Gift für die Gelenke

Annähernd 100 Besucher waren ins Café im Museum gekommen: Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Stiftland informierte über das Thema Arthrose und Therapiemöglichkeiten des Gelenkverschleißes.

Die Ärzte des MVZ-Stiftland (von links) Dr. med. Gert Kamjunke und Dr. med. Torsten Friese sowie rechts Robert Drechsel zusammen mit Manfred Beier von der Firma MedTec. Bilder: exb (2)
von Externer BeitragProfil

Allem voran gelte es der Entstehung einer Arthrose entgegen zu wirken, erfuhren die Zuhörer: Hohes Gewicht und mangelnde Bewegung etwa seien "Gift" für Gelenke, hieß es. Während der Vorträge und in der Diskussion mit den Medizinern hätten die Zuhörer viel Wissenswertes rund um das Thema erfahren können, heißt es in der Pressemitteilung. MVZ-Geschäftsführer Manfred Tretter freute sich in der Begrüßung, dass auch Bürgermeister Roland Grillmeier gekommen war.

Die Fachärzte für Orthopädie Dr. Gert Kamjunke und Robert Drechsel stellten das neu organisierte MVZ Stiftland vor. Mit der Übernahme und Überführung der ehemaligen Praxis Dr. Cuk in das MVZ Stiftland ist dieses nun mehr für die Versorgung der Patienten im Raum Waldsassen, Mitterteich, Neualbenreuth und Selb auf dem orthopädisch-unfallchirugischem Fachgebiet zuständig. Vervollständigt durch das MVZ Tirschenreuth werde eine hochqualifizierte heimatnahe Versorgung der Patienten erreicht.

Nicht immer Operation

In seinem Vortrag über Arthrose stellte Dr. Kamjunke klar, dass es nicht immer gleich eine Operation sein muss, um gegen Arthrose etwas zu tun. Eine Anzahl an konservativen Behandlungsmöglichkeiten stünden zur Verfügung, doch vor der Therapie muss immer eine exakte Diagnose gestellt werden, um eine stadiengerechte Therapie durchführen zu können. Das Hauptaugenmerk galt einer neuen Behandlungsmethode. Die sogenannte MBST-Kernspinresonanz-Therapie wurde durch einen Vertreter der Firma MedTec vorgestellt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.