Neue Chronik vorgestellt
Voller Läuse in die Schule

Monika Beer-Helm und der ehemalige Mittelschulrektor Josef Reindl stellten die neue Chronik der Katholischen Knabenschule vor, die bei Bürgermeister Roland Grillmeier, AK-Heimatpflege-Vorsitzendem Erhard Sommer, der ehemaligen Lehrerin Aloisia Espach und dem ehemaligen Grundschulrektor Walter Wenisch (von links) auf großes Interesse stieß. Bild: wmr
Vermischtes
Mitterteich
17.10.2017
153
1

Eine Reise in die Vergangenheit bietet ein neues Buch aus der Reihe "Bausteine zur Geschichte der Stadt Mitterteich". Viele der geschilderten Gegebenheiten sind nach heutigen Maßstäben unvorstellbar.

"Chronik der Katholischen Knabenschule in Mitterteich 1763 bis 1970" lautet der Titel des Werkes. Es ergänzt die Chroniken der Katholischen Mädchenschule und der evangelischen Schule, womit die Schulchronik für Mitterteich vollständig ist. Monika Beer-Helm vom Arbeitskreis Heimatpflege und der ehemalige Rektor der Mittelschule Mitterteich, Josef Reindl, haben das 148-seitige Buch in mühevoller Arbeit zusammengestellt.

Bei der Buchvorstellung im Phönix-Seniorenheim waren auch die ehemalige Lehrerin Aloisia Espach und der frühere Grundschulrektor Walter Wenisch dabei. Arbeitskreis-Vorsitzender Werner Männer hieß außerdem Bürgermeister Roland Grillmeier willkommen. Monika Beer-Helm erklärte, dass sie mit Josef Reindl sieben Jahre lang an dem Werk gearbeitet habe. Im Geschichtsteil könne man die verschiedenen Stufen der Schulen im Wandel der Jahrzehnte einfach nachvollziehen.

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Während im vorderen Bereich die Geschichte der Schulen in Mitterteich dokumentiert ist, besteht der zweite Teil aus einem Verzeichnis aller Schüler der Katholischen Knabenschule und der Volkshauptschule für Knaben von 1915 bis 1968. Dann folgt ein ausführlicher Bildteil. Gezeigt wird laut Beer-Helm eine zufällige Auswahl an Schülerfotos, die nach der Veröffentlichung der Mädchenschulchronik eingegangen sind. Auch zahlreiche Lehrer seien in dem Buch verewigt worden. Lange habe es gedauert, um alle Daten zusammenzubekommen. Mit dieser Arbeit habe man auch das Schularchiv ergänzt, das nun vollständig sei.

Bücher ab 1785

Zur Geschichte der Mitterteicher Schule könne erstmals aus einem Pfarrvisitationsprotokoll von 1579 berichtet werden, fuhr Monika Beer-Helm fort. Darin heißt es: "Der Schulmeister und Gerichtsschreiber Erhard Möschler ist auch zugleich Rats- und Gemeindeschreiber. Er lehrt nur Deutsch und hat im Sommer nur 6 bis 7, im Winter 22 bis 24 Knaben in der Schule. Er singt fein, ist aber unfleißig. Seine Kinder sind unsauber und voller Läuse." Der Beruf des Schulmeisters - heute handelt es sich um den Rektor - wurde damals nebenamtlich ausgeführt.

Mehrere Brände

Ein richtiges Schulhaus hat es zu dieser Zeit auch noch nicht gegeben. Der Unterricht erfolgte meist in engen und unsauberen Privaträumen. Erst unter Kurfürst Maximilian III. gab es eine Verbesserung, berichtete Beer-Helm weiter: In den Jahren 1763/64 bekam Mitterteich das erste Schulhaus, und zwar hinter der Kirche, Hausnummer 206, heute Kirchplatz 7. Im Jahr 1785 wurden unter Kurfürst Karl Theodor erstmals Schulbücher eingeführt. An der Finanzierung mussten sich die Eltern beteiligen. Ausführlich befasst sich die Chronik mit den Bränden in Mitterteich, wobei die Schulhäuser meist ganz vernichtet wurden. Auch dem Schulschwänzen ist ein Kapitel gewidmet. So musste im Inflationsjahr 1923 dafür eine Geldstrafe von 3 Milliarden Mark bezahlt werden. Auch über die Gemeinschaftsschulen in der NS-Zeit wird berichtet. Damals wurde etwa befohlen, die Kreuze in den Klassenzimmern abzunehmen. Ein Stundenplan erinnert daran, dass früher volle Stunden unterrichtet wurden. Ein Thema im Geschichtsteil ist auch die Einweihung der heutigen Grundschule. Das Buch bietet eine Fülle an weiteren Informationen und ist nach Ansicht der Arbeitskreis-Verantwortlichen für jeden Mitterteicher eine "Pflichtlektüre".

Bürgermeister Roland Grillmeier sprach den Autoren einen besonderen Dank aus. Diese Chronik sei eine wertvolle Arbeit für die Stadt. Viele Generationen seien hier verewigt. Man sehe deutlich, wie sich die Kinder und die Schule verändert hätten.

50 Kinder in einer Klasse

Im anschließenden Gespräch mit den ehemaligen Lehrkräften erinnerte sich Aloisia Espach, dass in der Winterzeit der Hausmeister die Klassenräume bereits tüchtig vorgeheizt habe. Und wenn am Nachmittag ein paar Kohlen übrig geblieben waren, habe der Lehrer diese mit nach Hause bekommen. Aloisia Espach wusste auch noch, dass die Schüler früher oft mit Lederhosen gekommen seien. Das Problem sei aber gewesen, dass die Kinder die Hosenknöpfe nicht öffnen konnten. Dies habe der Lehrer machen müssen. Walter Wenisch berichtete, dass früher wesentlich mehr Kinder in einer Klasse waren: Er habe einmal bis zu 50 Schüler unterrichten müssen.

Ab sofort erhältlichDie "Chronik der Katholischen Knabenschule in Mitterteich 1763 bis 1970" gibt es zum Preis von 13 Euro ab sofort im Katholischen Pfarramt, im Bürgerbüro der Stadtverwaltung, im Floristikfachgeschäft bei Anneliese Andörfer in der Vorstadt, bei Monika Beer-Helm in der Molwitzstraße sowie bei den Vorsitzenden des Arbeitskreises Heimatpflege, Werner Männer und Erhard Sommer. (wmr)
1 Kommentar
29
Karl-Heinz Gleißner aus Mitterteich | 30.10.2017 | 10:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.