29.01.2018 - 20:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

SV Steinmühle weiter im Aufwind

40 neue Mitglieder hat der SV Steinmühle in vier Jahren hinzugewonnen - und so soll es nach Ansicht der Verantwortlichen weiter gehen. "Wir wollen solide, bodenständig und stetig wachsen", betont Vorsitzender Stephan Andörfer bei der Jahresversammlung. Eine Ehrung gibt es dabei für den langjährigen Kassier.

Seit 30 Jahren engagiert sich Reinhold Faltenbacher (Zweiter von rechts) als Kassier beim SV Steinmühle. Dafür dankten SV-Vorsitzender Stephan Andörfer (Zweiter von links), Sportstadtverbandsvorsitzender Peter Haibach (rechts) und 2. Bürgermeister Stefan Grillmeier. Bild: jr
von Josef RosnerProfil

Steinmühle. Stephan Andörfer bezifferte die Zahl der Mitglieder eingangs auf 441 und erinnerte an zahlreiche Veranstaltungen. Sportliche Höhepunkte seien die Ausrichtung des Neujahrscups und des Jugendhallencups in der Mitterteicher Mehrzweckhalle gewesen. Andörfer dankte allen, die mit dazu beitragen, dass der Sportbetrieb läuft und die Sportanlagen in gepflegtem Zustand sind. Außerplanmäßig habe man 2017 die Heizung im Sportheim reparieren müssen. Für heuer steht die Erneuerung des Wasseranschlusses beim Eisstockheim an.

500 Arbeitsstunden

Im Zusammenhang mit der interkommunalen Multifunktionssportanlage seien im Verein mehr als 500 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet worden, was einem Gegenwert von rund 30 000 Euro entspreche. Dank galt den Städten Mitterteich und Waldsassen, ohne deren Unterstützung der Bau nicht hätte verwirklicht werden können. Auch ohne den breiten Rückhalt im Verein wäre das Projekt nicht umzusetzen gewesen. Derzeit befindet sich der Kunstrasenplatz laut Andörfer noch in der Test- und Einführungsphase. Die Einweihungsfeierlichkeiten sind für den 16. und 17. Juni vorgesehen. Keine Neuigkeiten gebe es hinsichtlich des geplanten Umbaus des Sportheims in einen Dorfmittelpunkt. Das Projekt sei jedenfalls in die Finanzplanung der Stadt mit aufgenommen worden, informierte Andörfer. Erfreulich sei 2017 auch die Verleihung der "Silbernen Raute" durch den Bayerischen Fußballverband gewesen. Gewürdigt wurde damit der vielfältige ehrenamtliche Einsatz.

Franz Faltenbacher ging auf das sportliche Aushängeschild des Vereins ein, die erste Fußballmannschaft. Diese belegt aktuell in der Kreisliga den fünften Platz. "Das ist sehr gut und eine klasse Leistung." Faltenbacher wünschte sich, dass die Mannschaft jetzt befreit aufspielt, ohne Angst, in Abstiegsgefahr zu geraten. Faltenbacher kündigte an, dass der Vertrag mit Trainer Thorsten Meier um ein weiteres Jahr verlängert wird. Daniel Wührl verwies auf den dritten Platz der zweiten Mannschaft in der A-Klasse. Deren Abschneiden könnte bei höherer Trainingsmoral noch besser sein, so Wührl. Als "einfach nur geil" bezeichnete er den neuen Kunstrasenplatz.

Robert Kastl von der Sparte Eisstock berichtete von 19 Turnieren, wobei 12 Spieler eingesetzt wurden. Bei den Stadtmeisterschaften im Winter und im Sommer belegte man jeweils Platz eins. Gesamtjugendleiter Christian Hecht freute sich, dass 75 Kinder beim SV Fußball spielen. Juniorenmannschaften stelle man in allen Klassen, von G bis A - zum Teil aber in Spielgemeinschaften mit dem ASV Waldsassen. "Wir haben ein super Team und einen großen Zulauf an Nachwuchsfußballern", sagte Hecht und betonte, dass vor allem das Schnuppertraining im Rahmen des Ferienprogramms immer wieder Neulinge zum Verein locke.

"Ich bin stolz, bei diesem Verein Mitglied sein zu dürfen", betonte 2. Bürgermeister Stefan Grillmeier und lobte die enormen Aktivitäten. Positiv wirke sich aus, dass der Stamm der Führungsmannschaft schon seit Jahren Verantwortung trage. Besonders dankte er Jugendleiter Christian Hecht mit seinem Team. "Der SV Steinmühle ist auch ein Botschafter unserer Stadt", sagte Grillmeier mit Blick auf den kürzlich durchgeführten Neujahrs-Hallencup. Als Krönung bezeichnete Grillmeier den Kunstrasenplatz. "Eine solchen Platz hat nicht einmal der Bayernligist SpVgg Weiden." Stadtverbandsvorsitzender Peter Haibach bescheinigte dem SV, in allen Bereichen gut aufgestellt zu sein. "Ihr leistet eine hervorragende Jugendarbeit."

Akribie und Fachwissen

Am Ende der Versammlung gab es eine Auszeichnung und ein Geschenk für Reinhold Faltenbacher, der seit drei Jahrzehnten als Kassier tätig ist. Stephan Andörfer betonte, dass der SV ohne Faltenbacher nicht da stünde, wo er heute steht. "Von deinem Fachwissen und deiner Akribie profitiert der ganze Verein. Du bist ein Sportkamerad, auf den zu 100 Prozent Verlass ist. Es ist eine Freude, mit dir zusammenzuarbeiten", so Andörfer. "Wir dürfen uns glücklich schätzen, solche Leute wie dich in unseren Reihen zu haben."

Wir haben ein super Team und einen großen Zulauf an Nachwuchsfußballern.Gesamtjugendleiter Christian Hecht
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.