23.04.2017 - 20:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

Unsitte am Kirchplatz

Das Thema Parkplätze beschäftigte kürzlich wieder einmal den Stadtrat. Dabei wurden auch Vorwürfe gegenüber städtischen Mitarbeitern laut.

Wegen Beschwerden über Dauerparker im Bereich rund um die Stadtpfarrkirche hat Bürgermeister Roland Grillmeier die beiden Parksheriffs angewiesen, noch genauer aufzupassen. Sie sollen vor allem darauf achten, dass Parkuhren nicht einfach nach vorne gedreht werden. Bild: jr
von Josef RosnerProfil

Pechofens Ortssprecher Herbert Böhm brachte das Thema auf den Tisch, als er zwei Parkausweise für seine Töchter beantragte, die Anlieger am Kirchplatz sind. Bürgermeister Roland Grillmeier erteilte diesem Ansinnen aber gleich eine Absage: " Ziel ist es, dass die Anlieger auf eigenem Grund und Boden parken. Wir können keine privaten Parkausweise mehr ausstellen, weil es sonst in der Innenstadt keinen freien Parkplatz mehr gibt." Der Bürgermeister hoffte, dass eventuell durch den Abriss leerstehender Gebäude in der Zukunft zusätzlicher Parkraum in der Innenstadt geschaffen werden kann. Derzeit sei dies aber nicht möglich.

Nachstellen der Parkuhren

Herbert Böhm verwies auf Beobachtungen, wonach städtische Mitarbeiter ihre Fahrzeuge tagtäglich dauerhaft rund um den Kirchplatz parkten. "Da kommt dann eine Mitarbeiterin, die hat fünf oder sechs Schlüssel in der Hand, und dreht die Parkscheiben zwei Stunden weiter." Bürgermeister Roland Grillmeier sprach mit Blick auf das Nachstellen der Parkuhren von einer Unsitte, allerdings komme das nicht nur bei städtischen Mitarbeitern vor, sondern auch bei anderen Beschäftigen, die in Geschäften oder anderweitig in der Innenstadt tätig seien. Grillmeier kündigte an, dies nun verstärkt überprüfen zu lassen. "Unsere Rathaus-Mitarbeiter müssen mit gutem Beispiel vorangehen", stellte er klar. Dies wolle er auch so an seine Mitarbeiter weitergeben. Ernst Bayer (Freie Wähler) warf ein, dass doch der Parkplatz am Eiskeller für die städtischen Mitarbeiter geschaffen worden sei. Bürgermeister Grillmeier sagte zu, sich um das Problem zu kümmern. Die Parksheriffs habe er bereits beauftragt habe, noch genauer auf die Parkmoral der Autofahrer zu achten.

Stabilisierungshilfen beantragt die Stadt Mitterteich auch heuer wieder. Einen entsprechenden Antrag hat der Stadtrat einstimmig gebilligt. Kämmerin Ursula Ockl erklärte, dass die Stadt alle Einnahmemöglichkeiten ausschöpfe, aber auch künftig investieren müsse, um weitere Einsparungen erreichen zu können. Heuer könne die Stadt sogar Kredite tilgen und so die Verschuldung abbauen. Im vergangenen Jahr wurden laut Ockl 416 000 Euro eingespart.

Gerhard Greim (SPD) berichtete, dass ein ehemaliges Laborgebäude auf dem Schott-Gelände im kommenden Jahr rückgebaut wird. Dort werde bislang ein altes Glasmacherfenster gelagert. "Wäre das etwas fürs Museum?", wollte Greim wissen. Bürgermeister Grillmeier lehnte gleich ab: "Nein, fürs Museum ist das nichts, wir müssten das Fenster auch einlagern." Er sah das Unternehmen in der Verpflichtung, seine Geschichte selbst zu dokumentieren, "schließlich sind die mehr als 100 Jahre schon am Standort". Allerdings kündigte Grillmeier ein Gespräch mit der Schott-Standortleitung an.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.