02.03.2018 - 17:30 Uhr
Mitterteich

Bäckereibetrieb insolvent Stillstand in Steinmühle

Seit Monaten ruht die Produktion in Steinmühle, seit Ende Januar befindet sich die Männls Naturkostbackstube GmbH in einem Insolvenzverfahren. Ein Fragezeichen steht auch über der Firma Zoiglbauer.

In finanzielle Schieflage ist die Naturkostbackstube Männl geraten. Der Betrieb im Produktionsgebäude in Steinmühle ist bereits vor Monaten eingestellt worden. Bild: jr
von Udo Lanz Kontakt Profil

Der Blick in die offiziellen Bekanntmachungen des Amtsgerichts Weiden zeigt, dass ein Antrag auf ein Insolvenzverfahren gegen die Naturkostbackstube Männl schon Ende Oktober 2017 eingegangen war. Nach einem vorläufigen Insolvenzverfahren folgte die Eröffnung schließlich Ende Januar. Zum Insolvenzverwalter hat das Gericht Rechtsanwalt Florian Schott aus Altenstadt bestellt. Auf Nachfrage der Oberpfalz-Medien teilte ein Sachbearbeiter der Kanzlei lediglich mit, dass das Unternehmen den Betrieb eingestellt habe. Nähere Angaben, etwa zur Zahl der betroffenen Mitarbeiter und möglichen weiteren Planungen, machte die Kanzlei nicht.

Namen durch Zoiglbrote gemacht

Ebenfalls bedeckt gibt sich Geschäftsführer Herbert Männl. Zu der Sache wolle er derzeit keine Auskünfte geben. "Ich brauche noch etwas Zeit, da ist vieles am Laufen", so Männl am Freitag gegenüber den Oberpfalz-Medien. Seine Bäckerei hat sich vor allem durch Holzofen- und Zoiglbrote, Lebkuchen, Bio-Backwaren und glutenfreie Produkte einen Namen gemacht. 2008 bezog das Unternehmen das umgebaute frühere Schulgebäude in Steinmühle, wo es bis zuletzt produziert hat. Mit der Betriebseinstellung dort endete auch der Verkauf von Backwaren im Ladengeschäft am Kirchplatz in Mitterteich. Zwischenzeitlich waren mehr als 40 Mitarbeiter bei dem Unternehmen beschäftigt.

Inwieweit sich die Insolvenz des Bäckereibetriebs auf die von Herbert Männl im Jahr 2009 gegründete Firma Zoiglbauer auswirkt, ist offen. Auch dazu wollte sich Männl auf Nachfrage nicht äußern. Der Bäckermeister hatte damals für Furore gesorgt, als er ins Zoiglbrauen einstieg. Alteingesessene Zoiglwirte aus der ganzen Region warfen ihm vor, dass der Gerstensaft nicht auf traditionelle Weise erzeugt würde und auch andere historische Vorgaben nicht erfüllt würden. Die Stadt Mitterteich entgegnete, dass zu keinem Zeitpunkt gegen die erstmals im Jahr 1516 gefasste Brauordnung verstoßen worden sei. Nach einer zum Teil hitzigen Diskussion über die Auslegung einiger Passagen beschloss der Stadtrat eine Neufassung der Braurichtlinien.

Eine Zoiglstube betreibt die Firma Zoiglbauer am Kirchplatz in Mitterteich - und zwar in dem Gebäude, in dem bis zuletzt auch das Ladengeschäft von Männls Naturkostbackstube untergebracht war. Zur Zoigl-Lagerung ließ Zoiglbauer große Tanks im Steinmühler Bäckerei-Produktionsgebäude installieren.

Keine Brautermine bekannt

Laut Bürgermeister Roland Grillmeier sind der Stadt Mitterteich derzeit keine Brautermine von Zoiglbauer im Kommunbrauhaus bekannt. Ein Ausschank in der Zoiglstube sei für den Januar nicht angemeldet worden, Mitte Februar sei der angekündigte Ausschank-Termin dann ausgefallen. Im Zoigl-Kalender der Stadt sind Zoiglbauer-Ausschank-Zeiträume noch in jedem Monat bis zum Ende dieses Jahres aufgelistet. "Wir werden da mal nachfragen", erklärte Grillmeier am Freitag. Denn - so sehen es die Braurichtlinien der Stadt vor - wenn kein öffentlicher Ausschank mehr stattfindet, endet auch das Zoigl-Braurecht im Kommunbrauhaus.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp