01.09.2017 - 20:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

Dämmstoff aus Mitterteich Einsatz auf der Zugspitze

Auf der höchsten Baustelle Deutschlands auf der Zugspitze kommt Dämmstoff aus Mitterteich zum Einsatz: Das beauftragte Bauunternehmen setzt wegen besonderer Anforderungen ans Material auf Schaumglasplatten der Firma Glapor.

Auf der Dachterrasse der Bergstation der neuen Zugspitz-Seilbahn kommen Schaumglasplatten der Firma Glapor als Dämmmaterial zum Einsatz. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

(exb/lnz) Seit 2015 laufen auf Deutschlands höchstem Berg die komplexen Arbeiten zur Schaffung der neuen Eibsee-Seilbahn. Die umfangreichen Maßnahmen an der Bahn und der Bergstation in knapp 3000 Metern Höhe verlangten Mensch, Maschine und Material bisher einiges ab. Die enorme Höhenlage, extreme Wetterbedingungen und der weiterhin laufende Ausflugsverkehr hätten die ausführende Geo- Alpinbau GmbH vor besondere Herausforderungen gestellt, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

Auf der Suche nach einem geeigneten Dämmstoff für die Dachterrasse an der Bergstation fiel die Wahl auf Schaumglasplatten der Mitterteicher Firma Glapor. Als Gefälleplatten verlegt, habe der Baustoff aus recyceltem Glas auf ganzer Linie überzeugen können, wie es weiter heißt. Neben der hohen Druckfestigkeit sei unter anderem zum Tragen gekommen, dass die Schaumglasplatten frostbeständig, nicht brennbar sowie dampf- und wasserdicht sind. "Aufgrund der Vielzahl der positiven Eigenschaften war Schaumglas für den Einsatz auf der Dachterrasse der Zugspitz-Bergstation prädestiniert", resümiert Bernd Wege, Projektleiter bei der Geo-Alpinbau GmbH.

Das Verbauen der Platten habe problemfrei funktioniert, wie in der Pressemitteilung weiter betont wird. "Die Verarbeitung geht mit einfachen Werkzeugen wie Handsäge oder Cutter vonstatten. Spezialwerkzeug wird nicht benötigt", erklärt Aladin Hauft-Tulic, Vertriebsmitarbeiter bei Glapor. Ein großer Vorteil der Platten sei die Unempfindlichkeit auch bei schwankenden Umgebungstemperaturen, wie sie auf dem Zugspitz-Plateau herrschen. "Schaumglas bleibt auch beim Wechsel zwischen Sonnenschein und eisigen Minustemperaturen maßhaltig", so Hauft-Tulic. Verschiedene Standard-Plattenformate und individuelle Sondergrößen hätten die Anwendung zusätzlich erleichtert. Verwiesen wird auch auf die lange Haltbarkeit des Materials.

Im ehemaligen Werk B der einstigen Mitterteicher Porzellanfabrik an der Hüblteichstraße produziert das Unternehmen seit 2007 Schaumglasplatten und Schaumglasschotter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp