03.07.2017 - 20:10 Uhr
MitterteichOberpfalz

Global Player produziert in gewaltigen Dimensionen Das "Herz" von Schott schlägt in Mitterteich

Welche Vorteile es haben kann, wenn ein Weltkonzern seit Jahrzehnten auf einen Standort in der nördlichen Oberpfalz setzt, davon überzeugten sich die Mittelstandsunion Nordoberpfalz gemeinsam mit dem Gewerbeförderverein Mitterteich bei einem Besuch des Glasröhren-Herstellers Schott.

Fotografiert werden darf im Produktionsbereich nicht, deswegen präsentierten sich die Besucher am Eingang. Mit dabei die Vorsitzenden der Mittelstandsunion, Kurt Haas (vordere Reihe, Dritter von rechts) und Harald Gollwitzer (direkt dahinter) sowie Stefan Grillmeier vom Gewerbeverein (vordere Reihe, Vierter von rechts). Bild: sbü
von Siegfried BühnerProfil

Seit Jahren werden am Standort Mitterteich regelmäßig zweistellige Millionenbeträge in modernste Technik investiert: zuletzt in den Bau einer neuen Sauerstoff-Erzeugungsanlage. Beim Spatenstich sprach Standortleiter Stefan Rosner von einem "wesentlichen Baustein für die Zukunftsfähigkeit" des Unternehmens (wir berichteten). Die neue Anlage soll Anfang 2018 in Betrieb gehen.

Die zahlreichen Besucher unter Führung der beiden Mittelstandsunion-Vorsitzenden Kurt Haas und Harald Gollwitzer sowie dem Gewerbefördervereinsvorsitzenden Stefan Grillmeier besichtigten eine im letzten Jahr abgeschlossene Großinvestition. Wohl selten sind in einem Betrieb vergleichbarer Größe solche Dimensionen zu sehen wie bei der neuen vollautomatischen Palettier-Anlage. "Bar-Code-gesteuert" werden dort die Glasröhren mit Außendurchmesser-Bereich von 0,9 bis 460 Millimeter und Längen von 0,3 Millimeter bis 10 Meter versandfertig gemacht. In der Mitte der riesigen Halle sitzt ein einziger Mitarbeiter an mehreren Bildschirmen und steuert die gesamte Anlage. Wie von Geisterhand bewegt, fahren Dutzende von Transportwagen durch mehrgeschossige Schienensysteme. "Keine menschliche Hand darf das Glas berühren", erklärt Sicherheitschef Karl-Heinz Eckert. Schließlich würden auch bei Schott die Hygienevorschriften der Lebensmittelindustrie gelten.

Parallel zu dieser Großinvestition wurde zwischenzeitlich auch die Rohrwanne 19 in Betrieb genommen. Jetzt können 400 Tonnen Quarz, Soda und andere Grundmaterialien täglich eingeschmolzen werden. Bis auf 1600 Grad wird in den Wannen das Gemenge erhitzt. Schott Mitterteich wurde zum "weltweit größten Schmelzbetrieb", berichtete Betriebsrat Gerhard Greim. Insgesamt seien in wenigen Jahren rund 100 Millionen Euro am Standort investiert worden. Die Erweiterungen waren notwendig, weil Schott immer mehr Pharma-Glas verkauft. Gut verkraftet wurde deswegen auch die Einstellung der Produktion der Solar-Receiver im Jahre 2014. Zusätzliche Erweiterungen dürften an Grenzen stoßen. Die Besucher sahen ein Luftbild, das Schott mitten im Stadtgebiet von Mitterteich zeigt, umgeben von Wohn- und Gewerbegebieten.

182 000 Quadratmeter

Wer durch das Werksgelände geht, erkennt seine riesigen Dimensionen. 182 000 Quadratmeter umfasst es und gut 1100 Mitarbeiter sind beschäftigt. Mitarbeiter bewegen sich auf dem Firmengelände per Fahrrad. Auch die Entwicklungsabteilung hat neben dem Verwaltungsbereich in Mitterteich ihren Sitz. Deswegen spricht der Betriebsrat davon, dass das "Herz in Mitterteich schlägt", auch wenn die Zentrale von "Schott Tubing" in Mainz sitzt. Der Mitterteicher Betrieb ist mit Abstand der größte der insgesamt vier Standorte mit knapp 1700 Beschäftigten dieses Unternehmensbereichs im Schott-Konzern.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp