Niveauvoller Klavierabend der Musikschule Moosbach im Rathaussaal
Quer durch alle Stilrichtungen

Sechshändig spielten Rebecca Marco, Sophia und David Guttenberger (von links) zum Abschluss des Klavierkonzerts. Bild: gi
Lokales
Moosbach
03.05.2013
18
0

Einen abwechslungsreichen und niveauvollen Klavierabend bot die Musikschule im Rathaussaal. Es spielten Schüler von Wolfgang und Sieglinde Ziegler, Christine Steinberger, Daniela Schneider und Klara Bäumler.

Den Auftakt machten gekonnt die Brüder Matthias (Klavier) und Thomas Bayer (Trompete) mit Trumpet Voluntary von H. Purcell. Musikschulleiter Wolfgang Ziegler begrüßte die Schüler, Eltern und auch Pfarrer Hermann Schötz, Hans Roßmann, Altbürgermeister und Vorsitzender der Fördervereins der Musikschule, Bürgermeister Hermann Ach sowie die Lehrer.

Vielseitiges Instrument

Sein Gruß galt auch dem Ehepaar und Musiklehrern Schulz, die immer unterstützend zur Seite stehen. An dem Abend zeigte sich, wie vielseitig das Klavier ist. Sophia Guttenberger präsentierte einen Walzer a-Moll von Frédéric Chopin gefolgt von ihrem Bruder David Guttenberger mit "Melancoly Reflections" von M. Schoenmehl.

Bravourös spielten die Brüder Ludwig und Johannes Kraus vierhändig eine Polonaise von Anne Terzibaschitsch. Theresa Kopetzky glänzte mit einer Sonatine von Anton Diabelli. Ein langes Stück meisterte Julia Bauer mit "The Secret" von O. Adamietz. Anna Gollwitzer blies mit dem Waldhorn "Impertinence" von Georg Friedrich Händel, begleitet von Ziegler am Klavier.
Ruhig und ausdrucksvoll spielte Laura Kindl "Lied ohne Worte" von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Katharina Schulz und Lisa-Maria Franz waren mit "En Bateau" von Claude Debussy ein eingespieltes Team. Ein langes Stück brachte gekonnt Marina Ketscher mit "La dispute" von Yann Tiersen zu Gehör. Die bekannte Melodie "Those were the days" von Raskin spielte ausgezeichnet Johannes Kraus.

Katharina Schulz intonierte mit der Querflöte ein Largo und Allegro von Benedetto Marcello, begleitet am Klavier von Klara Bäumler. Ihr Bruder Tobias Schulz griff zu einer Sonatine von Dmitiri Kabalewski in die Tasten. Außerdem blies er hervorragend die Trompete zu "Maestoso" von Georg Friedrich Händel, begleitet von Ziegler am Klavier.

Constanze Kreuzer glänzte mit einem Prelude Des-Dur von Frédéric Chopin. In den Konzertsaal versetzt fühlten sich die Zuhörer und sparten nicht mit Applaus. Lisa-Maria Franz spielte ausgezeichnet "Love Letter" von Rohden. Hervorragend brachte Christian Feiler ein Intermezzo A-Dur von Johannes Brahms zu Gehör.
Es war sein Abschiedskonzert an der Musikschule. Nach dem Abitur tritt er sein Studium an. Ziegler bedauerte, dass die Ära Feiler (drei Jungs waren an der Musikschule) damit zu Ende geht. Einen temperamentvollen spanischen Tanz von Moritz Moszkowski spielte Hannah Rösel mit Lehrerin Klara Bäumler vierhändig. Christian Frischholz ließ seine Finger zu einer Boogie-Woogie-Sonatine von Manfred Schmitz über die Tastatur flitzen. Zum Abschluss spielten Rebecca Marco, Sophia und David Guttenberger sechshändig "Dolce Vita" von G. Piazza.

Viel Beifall

Viel Beifall war den jungen Künstlern sicher. "Wir sind in Sachen Klavier breit aufgestellt", freute sich der Musikschulleiter und dankte allen Mitwirkenden sowie auch bei den Eltern, die ihren Kindern immer wieder einen Anschub geben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.