Marktrat Moosbach: Haushalt 2017
Viel Geld für Infrastruktur

Das Gesamthaushalts-Volumen der Gemeinde Moosbach nimmt zu. Waren es 2014 noch 6,7 Millionen Euro, werden es 2017 9,3 Millionen Euro sein.
Politik
Moosbach
17.12.2016
20
0

Kämmerer Thomas Bodensteiner legt im Moosbacher Marktrat einen Rekordhaushalt 2017 mit 9,3 Millionen Euro vor. Besonders beeindruckend sind die über 2,1 Millionen Euro Investitionen in den Straßenbau.

4,6 Millionen Euro gehen in den Verwaltungs- und 4,7 Millionen Euro in den Vermögenshaushalt. Damit liegen die Ansätze um 600 000 Euro höher als im Vorjahr.

Feuerwehr und Schulen

Die Einnahmen im Verwaltungshaushalt imponieren: Steuern und Zuweisungen 2,6 Millionen Euro, Verwaltung und Betrieb 1,8 Millionen Euro sowie sonstige Finanzeinnahmen 203 000 Euro. An Ausgaben schlagen die Personalausgaben mit 1 Million Euro, der Verwaltungsaufwand mit über 600 000 Euro, der Betriebsaufwand mit 1,1 Millionen Euro, die Zuweisungen und Zuschüsse mit 474 000 Euro und die sonstigen Finanzausgaben mit 1,4 Millionen Euro zu Buche.

Als wichtigste Investitionen nannte Bodensteiner die Ausstattung der Feuerwehren mit 23 000 Euro und der Schulen mit 39 000 Euro. Für den Straßenbau sind sogar über 2,1 Millionen Euro eingeplant. Davon gehen über eine halbe Million Euro in das Gewerbegebiet Hammermühle, 310 000 Euro in den Straßenbau Steinling III und den Ausbau der Straße von Niederland nach Etzgersrieth mit 1,2 Millionen Euro. Für die Abwasserbeseitigung sind fast 700 000 Euro und für die Wasserversorgung 620 000 Euro eingeplant. Die Sicherung der Wasserversorgung Gaisheim soll 320 000 Euro kosten. Die Investitionen sollen mit Zuschüssen und Spenden von knapp 2 Millionen Euro, enormen Anliegerbeiträgen von 964 000 Euro, einer Sonderrücklageentnahme von 505 000 Euro, Stabilisierungshilfen 300 000 Euro, Grundstücksverkäufen 266 700 Euro und einer Zuführung vom Verwaltungshaushalt von 397 500 Euro aufgebracht werden. Staat und Bürger sind somit die Hauptfinanziers. Wichtig ist Bürgermeister Hermann Ach, dass das Ganze ohne neue Verschuldung erfolgt.

Im Gegenteil, 800 000 Euro aus der neu genehmigten Stabilisierungshilfe 2017 in Höhe von 1 Million Euro sollen für eine außerordentliche Schuldentilgung hergenommen werden. Auch die turnusmäßigen Kredittilgungen werden die Schulden weiter verringern, so dass die Verschuldung immer näher an die durchschnittliche Landkreis- und Landesverschuldung heranrückt und so dem Markt finanzielle Spielräume ermöglicht.

Ach warnte davor, euphorisch zu investieren. Die momentanen Zuwächse an Einnahmen könnten schnell vorbei sein und dann sei wieder alles fraglich. "Nur mit der weiteren Konsolidierung des Haushalts können wir uns Freiräume schaffen und die Handlungsfähigkeit wiedergewinnen", stellte er fest.

Nur mit der weiteren Konsolidierung des Haushalts können wir uns Freiräume schaffen und die Handlungsfähigkeit wiedergewinnen.Bürgermeister Hermann Ach
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.