Marktrat Moosbach zählt die Leerstände
52 Gebäude stehen leer

In der Gemeinde Moosbach gibt es derzeit 52 Leerstände, davon 2 an der Hirschauer Straße: das gelbe Haus (rechts) samt Stodel sowie das Gebäude daneben. Bild: gi
Politik
Moosbach
13.01.2017
254
0

Auf Anregung von Marktrat Josef Rauch hatte die Moosbacher Gemeindeverwaltung eine Übersicht über die Leerstände erstellt. Das Ergebnis überrascht das Gremium.

In der November-Sitzung des Marktrats hatte Rauch vorgeschlagen, vor einer Ausweisung neuer Wohnungsbauflächen erst die leerstehenden Gebäude in der Gemeinde zu erfassen. Die Verwaltung legte in der jüngsten Zusammenkunft das Ergebnis vor.

Alle waren überrascht, denn 52 Gebäude stehen derzeit in der Marktgemeinde leer: 17 in Moosbach, 5 in Tröbes, jeweils 3 in Gebhardsreuth, Saubersrieth, Ödpielmannsberg und Isgier, jeweils 2 in Burgtreswitz, Etzgersrieth, Gaisheim und Pfaffenrieth. Jeweils ein Gebäude steht in Grub, Hechtlmühle, Heilinghof, Leinschlag, Lohhof, Tradlhof, Heumaden, Ödbraunetsrieth, Ragenwies und Rückersrieth leer. Das Gremium war sich einig, dass das sehr problematische Thema nun baldigst in einer Sitzung des Marktentwicklungs-Ausschusses behandelt werden soll.

Rauch erkundigte sich zum wiederholten Mal nach dem Sachstand des Ausbaus der Gemeindeverbindungsstraße Etzgersrieth nach Niederland. Bürgermeister Hermann Ach erklärte, dass noch kein Zuwendungsbescheid vorliege. Sollte der Fördersatz der Regierung 90 Prozent betragen, so könnte die Ausschreibung erfolgen. Unter diesem Fördersatz müsste der Gemeinderat erneut über die Durchführung des Straßenbaus beraten.

Grünes Licht gab es für die Rechnung der Firma Bau-Klaus aus Eckersdorf über 10 516 Euro für die Sanierung von Kanalschächten. Wegen nicht vorhersehbarer Mehrungen reichten die anfangs dafür veranschlagten 7500 Euro nicht aus. Die Räte genehmigten auch die Auszahlungen an die Moosbacher Versorgungsgesellschaft (MVG) über 10 750 Euro für den Unterhalt des Kurparks, der Minigolfanlage, die Grünflächenpflege, die Straßenreinigung, Arbeiten am Friedhof und den Kinderspielplätzen sowie von 11 005 Euro für Mäharbeiten der MVG an gemeindlichen Grünflächen. Einverstanden war das Gremium ebenfalls mit der 26. Änderung des Regionalplans. Statt "Gewerbliche Wirtschaft" heißt das betroffene Kapitel jetzt nur noch "Wirtschaft".

Auch gegen die 27. Änderung (Kapitel "Verkehr") gab es nichts einzuwenden. Für die wichtigste Aussage darin hielten die Gemeinderäte das Ziel "Bau der Ortsumgehungen Eslarn und Moosbach/Burgtreswitz" im Zuge der Staatsstraße 2155/2160. Leider suche man darin Ausführungstermine vergebens.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.