Direktvermarkter Claudia und Erich Schmid aus Gaisheim
Hexenküche öffnet Pforten

In ihrem Hexengarten prüft die Biologin Claudia Schmid die Qualität der Kräuter. Bilder: gi (2)
Vermischtes
Moosbach
25.08.2017
346
0
 

Claudia und Erich Schmid sind das ganze Jahr über auf Achse, auf Bauernmärkten, Mittelalterfesten oder Weihnachtsmärkten. Ihre Produkte entstehen in der heimischen Hexenküche.

Gaisheim. Mit ihrer "Moosbacher Hexenküche" liegen sie voll im Trend der Zeit zu Regionalität und regionalen Produkten. Die beiden wollen mit ihrem Angebot ein Zeichen setzen, dass Natur und Landschaft das Kapital der Nördlichen Oberpfalz sind.

Die Schmids fingen hauptberuflich in Gaisheim bei Moosbach vor 16 Jahren aus dem Nichts an. Claudia Schmid ist Diplom-Biologin und ihr Mann Diplom-Wirtschaftsgeograph. Sie entwickelten einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb weiter. Nun verkaufen sie überwiegend in Direktvermarktung ihre selbst hergestellten Waren und Dienstleistungen.

Vor 12 Jahren verlieh ihnen der Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald Prädikate für Tee und Likör. Seitdem können sie auf ihren Produkten das Logo des Naturparks führen. Ihre Schwerpunkte liegen in der Herstellung von Kräuter- und Beerenweinen, Honigwein sowie Likören. Auch verschiedene Glühweine, Kräutertees und Sirups gehören zum Sortiment der beiden.

Die Kräuter beziehungsweise Früchte dafür werden teilweise selbst angebaut und in Wildsammlung geerntet. Zusätzlich bieten sie Seminare, kunsthandwerkliche Produkte und neuerdings sogar mittelalterliche Musik aus der Hexenküche mit ihren Kindern an. Die Basis des wirtschaftlichen Erfolges bilden dabei die zahlreichen Eigenentwicklungen des Unternehmens. Während Claudia Schmid dabei mehr die rechtlichen, biologischen sowie produktionstechnischen Voraussetzungen im Blick hat, bringt ihr Mann eher die betriebswirtschaftlichen Aspekte ein und sieht die Neuigkeiten vom Markt her.

Die Gaisheimer haben sich in den vergangenen Jahren vor allem auf die Direktvermarktung auf Bauernmärkten, mittelalterlichen Events und Weihnachtsmärkten konzentriert. Veranstaltungen in Mindelheim (80 000 Besucher), in Burghausen (mehrere 10 000 Besucher), im Spitalgarten Regensburg (80 000 Besucher) oder Nabburg (20 000 Besucher) verlangen ein Höchstmaß an Logistik und Einsatz.

Trotzdem nahmen sie in letzter Zeit immer mehr auch den Vertriebsaufbau zu Hause in Gaisheim in Angriff. So haben sie seit diesem Jahr auch den Hexengarten eröffnet. Dieser ist eine Kombination aus Nutz- und Kräutergarten auf kleinem Raum, umgeben von einem urigen Zaun. In Hochbeeten wird Gemüse zum privaten Gebrauch angebaut. Zudem befinden sich in dem Garten Säulenobst und Beerensträucher für die Herstellung von Marmeladen, Tee, Likör und Wein.

Das besondere aber sind die rund 100 verschiedenen Kräuterarten in zum Teil außergewöhnlichen Pflanzgefäßen. Dazu gehören heimische, teilweise vergessene Heilkräuter, exotische Kräuter oder Küchenkräuter. Zudem lädt ein schattiges Plätzchen mit plätscherndem Brünnlein zum Verweilen ein.

Erich Schmid hat aber schon wieder eine neue Idee: "Ich will die angrenzenden alten Gebäude nach und nach renovieren, denn sie bieten jetzt schon ein hexiges Ambiente." Das freut seine Ehefrau, denn dort findet sie endlich die idealen Räume für ihre Schulungs- und Seminarangebote sowie die Führungen von Besuchergruppen.

Von Anfang an war der Biologin ein großes Seminarangebot wichtig. Sie machte ihr Wissen damit zu einem kreativen Beruf, denn seit über 15 Jahren hält sie im nord- und mittelbayerischen Raum Kurse über die Welt der Heilkräuter und die natürliche Medizin aus dem Garten. Ebenfalls beteiligt ist die zweifache Mutter an der Ausbildung von Kräuterpädagogen. Nebenbei nimmt sie mit ihren Kindern auch Unterricht in der Musikschule Moosbach und baute mittelalterliche Familien-Musik-Gruppe auf. "Wir haben den kleinen landwirtschaftlichen Betrieb so weiter entwickelt, dass wir davon nun leben können", erklärt Erich Schmid.

Ich will die angrenzenden alten Gebäude nach und nach renovieren, denn sie bieten jetzt schon ein hexiges Ambiente.Erich Schmid
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.