20.04.2018 - 20:38 Uhr
MoosbachOberpfalz

Landrat Andreas Meier ehrt verdiente Feuerwehrleute: In der Not immer da

Sie leisten seit Jahrzehnten Feuerwehrdienst. "Ehrenamtliche wie Sie geben der Gesellschaft einen Wert", sagt Landrat Andreas Meier bei der Ehrung verdienter Aktiver in Moosbach.

Landrat Andreas Meier (vorne, Fünfter von links) ehrt verdiente Feuerwehrmänner. Bürgermeister Hermann Ach (vorne, Dritter von rechts), Kreisbrandrat Richard Meier (vorne, Zweiter von links), Kreisbrandinspektor Johann Rewitzer (vorne, links) und Kreisbrandmeister Thomas Kleber (vorne, Zweiter von rechts) gratulieren den Jubilaren. Bild: gi
von Peter GarreissProfil

Im Namen des Freistaats zeichnete der Landrat im Rathaussaal 24 aktive Feuerwehrmänner für 25 und 40 Jahre Dienstzeit aus. Bürgermeister Hermann Ach dankte für den Einsatz im Dienst der Allgemeinheit. "Ihr seid in der Not unserer Bürger immer dagewesen, habt geholfen und viel Zeit geopfert. Ihr habt euch diese Feierstunde verdient." Er bat sie, auch künftig so aktiv zu bleiben.

Die kleinen Wehren hält das Gemeindeoberhaupt für sehr wichtig. "Sie haben die notwendigen Ortskenntnisse und kennen die Notleidenden. Im Notfall kann dieses Wissen sehr hilfreich sein. Was wäre der Markt Moosbach ohne seine zehn Feuerwehren?", fragte der Bürgermeister. Er bezeichnete sie als Herz des pulsierenden Vereinslebens.

Hinter jeder Ehrung stehe ein Mensch, der der Allgemeinheit diene, meinte Landrat Meier. "Sie waren und sind noch bereit, sich Jahrzehnte lang für den Feuerwehrdienst zu binden", lobte der Landkreischef. Dadurch werde die Region attraktiv und aktiv. Feuerwehrleute können jederzeit mitten in der Nacht gerufen werden. In Sportvereinen wissen die Mitglieder ihre Trainingszeit. Bei der Feuerwehr sei das anders. "Unsere Gesellschaft würde sich verändern, wenn es nicht Leute wie Sie gäbe."

Betroffene wüssten diesen Dienst am besten zu schätzen. Für den Markt Moosbach seien zehn Wehren eine besondere Herausforderung. Aber sie unterstützen die Gemeinde immer wieder finanziell. Der Landrat bat die Feuerwehrleute, mit dem neuen Kreisbrandrat Marco Saller gut zusammenzuarbeiten.

Kreisbrandrat Richard Meier versicherte, dass der Landkreis hinter seinen Wehren stehe. Eine Zusammenlegung kleinerer Feuerwehren komme nicht in Frage, weil dann die vom Gesetzgeber vorgegebene Hilfsfrist von zehn Minuten nicht mehr gewährleistet sei. Mit Saller vollziehe sich ein Generationswechsel im Landkreis-Feuerwehrwesen. "Der neue und junge Kreisbrandrat ist sehr engagiert, bitte unterstützt ihn", betonte Meier.

"Danke, dass ihr mich 18 Jahre unterstützt habt", verabschiedete er sich gleichzeitig von den zehn Moosbacher Wehren. Bürgermeister Ach dankte dem am 31. Mai ausscheidenden Kreisbrandrat und überreichte ein Geschenk.

Stellvertretend für die Staatsregierung übergaben Landrat Meier, Bürgermeister Ach sowie die Feuerwehrführungskräfte des Landkreises Neustadt die Ehrenzeichen an folgende Feuerwehrmänner: von der Feuerwehr Moosbach Marco Ach, Roland Enslein, Peter Landgraf, Karl Liebl junior (alle für 25 Jahre Dienstzeit); von der Feuerwehr Burgtreswitz Matthias Meiller und Bernhard Meiller (25); von der Feuerwehr Tröbes Johann Reitinger (25) und Johann Sperl (40); von der Feuerwehr Saubersrieth-Niederland Andreas Irlbacher und Bernd Martin (beide 25); von der Feuerwehr Heumaden Markus Stahl, Johannes Kraus und Johann Hanauer (alle 25) sowie Michael Bauer, Josef Feneis, Anton Grünbauer, Johann Kick, Johann Portner, Josef Zielbauer und Ludwig Kick (alle 40); von der Feuerwehr Ödpielmannsberg Josef Bayer, Johann Hartinger, Alfons Irlbacher und Karl Reitinger (alle 40).

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.