27.02.2018 - 20:00 Uhr
Moosbach

Musikantentreffen des OWV war voller Erfolg Zuhörer singen begeistert mit

Beim Musikantentreffen des Oberpfälzer Waldvereins im Gasthaus Bock ist am Sonntag kein Platz mehr frei. Die Zuhörer kommen von weit her und quittieren die Beiträge der Solisten mit großem Applaus.

Florian Völkl (rechts) aus Saubersrieth bei Moosbach fühlt sich sichtlich wohl in seiner Heimatgemeinde zu spielen. Bilder: gi (2)
von Peter GarreissProfil

OWV-Vorsitzender Peter Franz freute sich über die Teilnahme von neun Musikgruppen und dankte dem OWV-Vorstandsmitglied Harald Piehler, der aufgrund seiner guten Kontakte die Veranstaltung organisierte. Die Musikanten entzündeten ein Feuerwerk bester Volksmusik. Den Auftakt machte die Gruppe "Hackbrett furiosa" mit dem "Habergoiß Bayerischen". Später folgten ein flottes osteuropäisches Potpourri und das "Okarina Marschl". Die Musikerinnen begeisterten mit Hackbrett und Okarina. Luise und Barbara, zwei Moidla aus dem Ammerthal und ihr Teufelsgeiger erhielten viel Beifall für ihre "Erinnerungen an die Oberkrainer", das "Gretl Boarischen" und das "Arberlied".

Die "Wernberger Stubenmusi" hatte eine "Faschingspolka" sowie den "Stoilandler" und den "Griesbach-Landler" im Gebäck und erhielten dafür einen Riesenapplaus. Den Musikfreunden wurde warm ums Herz. Kein Unbekannter in Moosbach ist Wolfgang Butz. Schon beim Musikantentreffen 2017 waren die Zuhörer begeistert. Auch diesmal überraschte er mit "Gamserl schwarz und braun" sowie "Rot sind die Rosen".

Agnes und Gabi aus dem Ammerthal, zum ersten Mal in Moosbach, spielten sich gleich in die Herzen der Volksmusikfreunde. Die Zuhörer sangen zu "Auf der Landmann-Alm" und "Bayerwald-Boarischer", "Slavko, spiel uns eins" fleißig mit. Der Bäckermeister im Ruhestand Horst Peugler aus Vohenstrauß ist schon eine Institution bei Musikantentreffen. Er spielt sieben Instrumente, und auf seiner Zither praktisch alles. Diesmal waren es die bayerische Volksweisen, "Am Traunsee", "Mia san vom Wald daham" und der Zither-Klassiker "Der dritte Mann".

Premiere in Moosbach feierte auch Hans Meckl aus dem Nachbarort Altentreswitz auf seinem Akkordeon mit dem "Ländler in B", der "Urlaubszeit", dem "Festtag im Dorf und dem flotten "Trompetenecho". Ein Riesenbeifall war sein Lohn. Florian Völkl aus Saubersrieth bei Moosbach fühlte sich sichtlich wohl, in seiner Heimatgemeinde auftreten zu dürfen. Perfekt spielte er auf seiner Steirischen "Auf der Autobahn", "Dahoam is Dahoam", "Musik und gute Laune" sowie Variationen zum Trompetenecho. Den krönenden Abschluss bildete Jochen Wernlein aus Weiden auf seinem Akkordeon. "Musikanten laden ein", "Träume vom Rhein", "Fliege mit mir in die Heimat" und "Mein bester Freund" von den Oberkrainern hießen die "Ohrwürmer". Begleitet wurden die Gruppen von Bruno Primann auf der Teufelsgeige und von Eugen Eberhard mit der Gitarre.

Auch nach dem offiziellen Teil spielten die Musikanten mit Akkordeon und Steirischer noch lange weiter. Die Musiker und Peter Franz als Moderator der Veranstaltung erhielten am Ende großem Beifall.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp