Prälat Alfred Egid Hierold und Ruhestandspfarrer Hermann Schötz
Großes Fest für Gold-Priester

Die Geistlichen Alfred Egid Hierold und Hermann Schötz (von links) feiern am Sonntag, 2. Juli, goldenes Priesterjubiläum in der Heimatpfarrei, verbunden mit dem Patrozinium der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Die Aufnahme entstand bei der Primiz vor 50 Jahren in Moosbach. Archivbild: gi
Vermischtes
Moosbach
29.06.2017
144
0

Prälat Alfred Egid Hierold und der Ruhestandspfarrer Hermann Schötz sind seit 50 Jahren Priester. Am Sonntag, 2. Juli, haben sie doppelt Grund zum Feiern.

(gi) Am 29. Juni 1967 wurden Hierold sowie Stadtpfarrer i. R. Schötz im Dom zu Regensburg zu Priestern geweiht. Als Neupriester feierte Schötz die Primiz am 1. Juli und Dr. Alfred Hierold am 2. Juli 1967 in Moosbach. Beide begehen daher am Sonntag in der Pfarrkirche gemeinsam ihr 50. Priesterjubiläum. Gleichzeitig steht auch noch das Patrozinium der Pfarrei St. Peter und Paul an.

Schötz wurde am 27. Juli 1940 als Kinder der Eltern Johann und Maria Schötz geboren. Nach dem Besuch der Volksschule trat er 1952 in das Alte Gymnasium nach Regensburg über und machte dort 1961 das Abitur. Nach den Studien an der Hochschule Regensburg und der Universität Freiburg wurde er 1967 zum Priester geweiht. Seine erste Kaplanstelle war in Gangkofen. Von 1969 bis 1977 studierte er in Freiburg und war zugleich Kaplan in Zähringen. 1978 wurde er Pfarrer in Essing. 1989 übernahm er die Pfarrstelle in Marktredwitz, die er bis 2008 inne hatte. Zwölf Mal besuchte Schötz das Heilige Land und war vier Mal auf dem Berg Sinai. Während seiner Pfarrertätigkeit in Essing lagen ihm die Jugendarbeit, der Frauenbund, der Männerkreis, die Schule und die Senioren besonders am Herzen. Er sanierte und renovierte das Pfarrhaus sowie die beiden Kirchen.

Zur Zeit der Wende übernahm er die Pfarrstelle in Marktredwitz. Hier stellten sich ihm neue Aufgaben durch die Zuzüge aus der DDR und Aussiedler aus Kasachstan. Kirchen und Kindergarten mussten renoviert werden. Seit 1979 führte seine Schwester Maria den Haushalt. Nach seiner Pensionierung zog er mit ihr in seinen Geburtsort Moosbach zurück. Seitdem feiert er in Moosbach, Tröbes und Etzgersrieth Gottesdienste, wofür die Pfarrei Moosbach ihm sehr dankbar ist.

Hierold wurde am 29. Dezember 1941 geboren und wuchs in Saubersrieth auf. Seine Eltern Lorenz und Anna Hierold betrieben eine Landwirtschaft. Nach dem Besuch der Volksschule machte er am Augustinus-Gymnasium Weiden das Abitur und studierte anschließend an der Theologischen Hochschule in Regensburg. Nach der Priesterweihe am 29. Juni 1967 führte ihn der Weg als Kaplan nach Eggenfelden.

Ab 1975 studierte er Kirchenrecht an der Uni München, wo er promovierte und habilitierte. 1981 wurde er Professor für Kirchenrecht an der Uni Bamberg. Er war dort von 1983 bis 1985 und von 2000 bis 2002 Dekan der theologischen Fakultät und von 1992 bis 2000 Rektor der Universität. 2007 wurde er nach Erreichen der Pensionsgrenze von der Uni in den Ruhestand verabschiedet.

Trotzdem ist Hierold noch vielbeschäftigt, zum Beispiel als begehrter Referent für Kirchenrecht in Wien oder als Mitglied in vielen Organisationen, wie beim Malteserritterorden und beim päpstlichen Geheimarchiv. Gerne ist er auch bereit, in seiner Heimat Moosbach zu den Festzeiten seelsorglich auszuhelfen und die Predigten zu halten.

So feiert die Pfarrei Moosbach am Sonntag das Doppel-Jubiläum: Um 8.30 Uhr Aufstellung der Vereine am Kurpark-Eingang. 8.50 Uhr Kirchenzug. 9 Uhr Fest- und Dankgottesdienst der Jubilare und Patroziniumsfeier der Pfarrkirche in Konzelebration. Festprediger ist Prälat Hermann Hierold, der ehemalige Dompfarrer und Domkapitular aus Regensburg. Die Kirchenchöre von Moosbach und Tröbes singen mit Orchesterbegleitung unter Leitung von Sven Biermeier die "Missa brevis in G" von Wolfgang Amadeus Mozart, genannt die "Pastoralmesse".

Nach dem Gottesdienst folgt im Pfarrheim/Garten ein Weißwurst-Frühschoppen. Die Jubilare laden alle Verwandten, Vereine, Chorsänger und Ministranten besonders ein.

Um 14 Uhr beginnt das Pfarrfest im Pfarrheim und Garten mit Aufführung des Kindergartens, Tombola des Kindergarten-Elternbeirats, Kinderkarussell, Spiele für Kinder, Kinderschminken, Wurfbude der Ministranten und Kaffeestube. Die Pfarrfestband sorgt für Unterhaltung. Der Erlös kommt der Pfarrkirche zugute.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.