23.07.2017 - 20:00 Uhr
MoosbachOberpfalz

Singspiel als Beitrag des Schulchors zum Heimatfest in Moosbach: Mats und die Wundersteine

Ein voller Erfolg ist die Aufführung des Singspiels "Mats und die Wundersteine" von Marcus Pfister durch den Schulchor der Trautwein-Grundschule Moosbach. Über 400 Besucher begrüßt Schulleiterin Ulrike Uhlemann an zwei Aufführungstagen.

von Peter GarreissProfil

"Mats, Mats, Mats wo bist du nur, wir finden keine Spur. Komm doch endlich raus, du liebe kleine Maus", sang der Schulchor mit erfrischenden Stimmen. Die Leitung hatte Musikschulleiter Wolfgang Ziegler. Maximilian Stefinger unterstützte ihn bei der Technik.

Ein Willkommensgruß galt den Eltern, Großeltern, Kindern, Ehrengästen und vielen anderen Besuchern. Seit Weihnachten hatten die Akteure geprobt, die vergangenen beiden Wochen ganz intensiv. Das Singspiel sollte auch eine Bereicherung und Hinführung zum Heimatfest sein.

Die Geschichte, mit einem glücklichen und traurigen Ende versehen, spricht die Themen Umweltschutz und Verantwortung für den eigenen Lebensraum an. Nur der verantwortungsbewusste Umgang mit der Natur ermögliche den dauerhaften Aufenthalt auf diesem Planeten. Die 26 Mäuse vom Schulchor griffen dieses Thema spielerisch und musikalisch im Musical auf und ernteten immer wieder Szenenapplaus. Mitten im Meer leben Felsenmäuse auf einer Insel. Im Sommer suchen sie Futter oder lassen flache Steine übers Wasser springen. Andere erzählen sich Geschichten. Nur im Herbst wird es ungemütlich auf der Insel, wenn der Wind die kleinen Mäuse von der Insel zu wehen droht und sie auch frieren. Eines Tages findet Mats, eine der kleinen Mäuse, in einer Felsspalte einen glitzernden Stein, der auch Wärme ausstrahlt. Alle anderen Mäuse wollen auch solche Steine haben. Doch der weise und alte Balthasar warnt: "Wenn man der Insel etwas wegnimmt, müsst ihr auch wieder etwas zurück geben".

Einige der Mäuse hören nicht auf diesen Rat. Sie nehmen keine Rücksicht auf die Erde und kommen mit den Schubkarren. Sie sammeln so lange Steine, bis ein Teil der Insel einstürzt. Die andere Gruppe um die Maus Mats sammelt zwar auch Steine, aber sie gibt ihrer Insel aber auch immer etwas zurück. Chor und Solisten sangen und spielten mit großem Elan. Katharina Kellermann spielte und sang den Mats. Eine weitere Solosängerin war Elena Eger. Als Sprecherin fungierte Katharina Stefinger. Alle machten ihre Sache hervorragend. Auf jeden Fall ernteten die Akteure viel Beifall für ihre ausgezeichente Darbietung. Dank ging auch an Daniela Hollmandl, die den Mäuse-Kopfschmuck des Schulchors gefertigt hatte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.