Weihnachtsmarkt im Schloss Burgtreswitz
Eintauchen ins Lichtermeer

Der Weihnachtsmarkt im Schloss Burgtreswitz war mit seiner speziellen Atmosphäre und einem umfangreichen Angebot am Wochenende wieder Anziehungspunkt für Tausende Besucher. Bilder: gi (3)
Vermischtes
Moosbach
06.12.2016
108
0

Das Schloss Burgtreswitz ist mit seinem historischen Ambiente geradezu prädestiniert für einen Weihnachtsmarkt. Wenn dann auch noch strahlend blauer Himmel hinzukommt, kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen.

Burgtreswitz. Ein umfangreiches Angebot lockte mehr als 3000 Besucher zum 10. Weihnachtsmarkt ins Schloss. Viele Gäste von weit über die Landkreisgrenzen hinaus, aus Regensburg, Bayreuth und Nürnberg, waren von der besonderen Atmosphäre begeistert. Sie konnten sich von der herrlichen Illumination mit Tausenden Lampen nicht sattsehen. Das Pfreimdtal zwischen Burgtreswitz und Moosbach war von einem Lichtermeer überflutet. Musik und der Duft von Glühwein, Feuerzangenbowle, Gebackenem und Bratwürsten lagen in der Luft. Die Besucher flanierten durch eine herrlich dekorierte Budenstadt oder sahen sich im neuen Saal, dem Weinkeller, dem ehemaligen Stall, in der Wirtsstube, der Folterkammer sowie im inneren und äußeren Schlosshof um. Allerdings hatte das Landratsamt weitere attraktive Ausstellungsflächen zum Beispiel am Fletz im ersten Stockwerk eingeschränkt, so dass der zur Verfügung stehende Raum erneut kleiner wurde.

Großes Angebot

Das Angebot war aber dennoch riesig, auch auf kulinarischer Seite blieben keine Wünsche offen. Große und kleine Gäste scheuten den Holzschnitzern und den Laubbogensägern über die Schultern. Jutta Vaas-Kornprobst aus Schönsee unterhielt die Kinder beim Anfertigen von Karten. Bei Familie Bauernfeind aus Flossenbürg gab es Laubsägearbeiten zu bestaunen.

Die Theatergruppe "Gensbloud & Gschling" bot das himmlische Postamt an. Wer wollte, konnte selbst einmal das Spinnrad drehen oder Kerzen herstellen. Zur Freude der Kleinen kam an beiden Tagen des Christkind (Eva-Marie Kick) mit seinen drei Engeln Magdalena Gissibl, Leonie Koch und Lena Held. Der evangelische Posaunenchor Vohenstrauß und die "Straßenmusikanten" sorgten am Samstag für die passende Rahmengestaltung. Am Sonntag freuten sich die Besucher über das Moosbacher Bläserensemble und die Jagdhornbläser, die im Innenhof und im äußeren Schlossgraben für weihnachtliche Stimmung sorgten.

Trotz der vielen Menschen blieb ein Verkehrschaos in Burgtreswitz aus. Einen großen Anteil daran hat der kostenlose Shuttlebus, der pausenlos im Einsatz war und die vielen Gäste von den Parkplätzen in Moosbach nach Burgtreswitz und wieder problemlos zu ihren Autos zurückbrachte.

Wieder einmal zeigte es sich, dass das aus dem zwölften Jahrhundert stammende Pflegschloss mit seinem historischen Ambiente für Veranstaltungen dieser Art wie geschaffen ist und für die Gäste einen enormen Anziehungspunkt darstellt. Die Fördervereins-Vorsitzenden Peter Garreiss und Helene Bauer hatten mit vielen Helfern für einen reibungslosen Ablauf gesorgt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.